Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Lewis Hamilton

„Es fühlt sich an wie ein F1-Auto“

Impressionen F1 Test Jerez 2013 Montag Foto: SB-Medien 48 Bilder

Lewis Hamilton ist endgültig bei Mercedes angekommen. In Jerez drehte der ehemalige McLaren-Pilot die ersten Runden im Formel 1-Silberpfeil. Große Analysen gab es noch nicht. Aber Hamilton versicherte, dass er glücklicher als bei McLaren sei.

04.02.2013 Tobias Grüner

Als Lewis Hamilton am Montag erstmals an der Rennstrecke in Jerez ankam, war irgendetwas anders. „Das war schon etwas komisch“, gab der Brite zu. „Ich musste am McLaren Motorhome vorbeifahren. Ich wusste gar nicht, wo ich hin muss.“

Ingenieure sprechen eine andere Sprache

Das Auffinden seines neuen Teams war aber das geringste Problem. „Ich muss hier noch so viel lernen. Die neuen Knöpfe am Lenkrad. Die neuen Abläufe. Auch die Art, wie die Ingenieure mit mir reden. Sie sagen Sachen, die ich gar nicht verstehe. Es ist praktisch ein kompletter Neustart für mich“, gibt Hamilton zu. Es sei ein bisschen wie in der Saison 2007 - seiner Debütsaison.

Sein neues Lenkrad habe doppelt so viel Knöpfe wie das alte Steuer. „Da habe ich gleich mal ein paar Schalter aussortiert.“ So einfach geht es aber nicht in allen Punkten. Hamilton glaubt nicht, dass er beim Saisonstart in Australien schon alles 100-prozentig verinnerlicht hat. Aber das mache auch den Reiz der Herausforderung aus.

Kann Mercedes Rückstand aufholen?

Hamilton erklärt, dass er auf jeden Fall glücklicher ist. Darauf, dass es sportlich eine schwere Zeit werden könnte, sei er eingestellt. „Im letzten Jahr war der Mercedes teilweise zwei Sekunden langsamer. Aber das neue Auto ist auf jeden Fall ein Fortschritt. Jetzt müssen wir hoffen, dass den anderen ein nicht so großer Sprung gelungen ist.“

Am Montag saß der Neuzugang erstmals hinter dem Steuer des Mercedes AMG W04. Bei Filmaufnahmen spulte er einige Kilometer ab. „Da kann man noch nicht viel sagen. Es fühlt sich an wie ein Formel 1-Auto. Mit den Demonstrationsreifen konnte man aber noch nicht viel lernen.“

Trotzdem packte Hamilton nach der Rückkehr in die Box sein Notizbuch aus und schrieb sich einige Verbesserungen auf. „Ich hoffe, dass die Ingenieure auf mich hören werden.“

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden