Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Lewis Hamilton sicher

"Alle werden noch Fehler machen"

Lewis Hamilton - Mercedes - Formel 1 - Bahrain - Test - 2. März 2014 Foto: ams 73 Bilder

Lewis Hamilton reist als einer der Favoriten nach Melbourne. Am letzten Testtag von Bahrain setzte der Brite noch einmal eine Testbestzeit. Ganz zufrieden war er mit den Runden auf Supersoft-Reifen aber nicht. "Da ist noch deutlich mehr drin."

02.03.2014 Tobias Grüner

Für Mercedes begann der letzte Testtag mit einem Schock. Bei den ersten Funktionstests in der Box um 4 Uhr früh stellten die Ingenieure fest, dass das Getriebe falsch zusammengebaut war. Kaum war die Schaltbox repariert, trat auch noch ein Ölleck auf. Offenbar war eine Dichtung vergessen worden. Das kostete noch einmal fast 2 Stunden. Erst kurz vor der Mittagspause wagte sich Lewis Hamilton das erste Mal vor die Garage.

Erst am Nachmittag konnte das geplante Testprogramm beginnen. Nach einigen Longruns durfte der Pilot endlich auch Mal mit etwas weniger Sprit und den weicheren Reifen raus. Man will ja schließlich ungefähr wissen, wo man steht. Doch die Quali-Simulationen liefen nicht ganz ideal, wie Hamilton am Abend zugab.

Hamilton unterschätzt Supersoft-Reifen

"Da ist noch deutlich mehr drin. Ich habe auf dem Supersoft zwei Runs gemacht. Beim ersten Versuch war die halbe Runde ganz okay, dann habe ich aber ein paar Fehler gemacht. Der zweite Run war einfach nur furchtbar. Aber darum geht es ja, dass man lernt, wie man das meiste aus dem Paket herausholt. Das nächste Mal weiß ich mehr darüber", gab der Pilot zu.

Offenbar hatte der Brite das Griplevel der klebrigen Pirellis unterschätzt. "Der Supersoft unterscheidet sich stark von den 3 anderen Mischungen, die wir fahren. Der Grip wird von soft zu supersoft nicht wie bei den anderen Mischungen graduell besser sondern das ist ein riesiger Unterschied. Ich hatte nur zwei Sätze Supersoft hier zur Verfügung. Je mehr wir über die Saison damit fahren, desto mehr verstehen wir sie, auch was die Temperaturen angeht."
 
Am Ende reichte es dennoch locker zur Tagesbestzeit. Den am Vortag aufgestellten Bahrain-Bestwert von Felipe Massa verpasste Hamilton um zwei Hundertstel knapp. Trotz der guten Leistungen tut sich Hamilton schwer Aussagen über das Kräfteverhältnis zu machen. "Herauszufinden, wo jedes Team steht, ist in diesem seltsamen Testwinter wirklich extrem schwer. Am Freitag in Melbourne gibt es noch viel zu lernen. Ich bin sicher, dass alle Teams noch Fehler machen werden. Ich hoffe, wir machen die wenigsten."

Hamilton freut sich auf Melbourne

Trotz der kleineren Technik-Probleme ist Hamilton zufrieden mit den vergangenen Wochen. "Insgesamt war es ein fantastischer Wintertest. Wir freuen uns schon auf das erste Rennen." Auf der sicheren Seite ist man aber auch bei Mercedes nicht. "Es gibt wohl nicht viele, die behaupten bereit zu sein. Aber wir sind so bereit, wie es bei der begrenzten Testzeit möglich war. Es gibt so viel zu lernen. Das ist wahnsinnig."
 
Hamilton warnte erneut davor, Red Bull und Sebastian Vettel zu unterschätzen. "Er ist der Weltmeister. Er ist für alle die Zielvorgabe. Red Bull hat ein tolles Auto. Das wird bestimmt wieder schnell sein in diesem Jahr, sobald sie die Antriebsprobleme aussortiert haben. Sie sind schwer zu schlagen, aber ich weiß, dass ich auch ein starkes Team habe. Hoffentlich sind wir am Ende vorne." Eine Kampfansage in Richtung Melbourne-Sieg wollte Hamilton noch nicht abgeben: "Wir greifen auf jeden Fall die Top 5 an. Mehr kann ich aktuell noch nicht sagen."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden