Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows

Lotus ist gerettet

Renault-Comeback perfekt

Lotus Renault - Formel 1 Foto: xpb 27 Bilder

Renault hat 3 Tage vor dem GP Singapur zugeschlagen. Lotus wird der neue Werksrennstall der Franzosen. Mit Bernie Ecclestone sind nur noch Kleinigkeiten zu klären. Offen dagegen bleiben die Frage nach dem Motor, dem Teamchef und den Fahrern.

19.09.2015 Michael Schmidt

Es war eine schwere Geburt. Seit Anfang Juli verhandelt Renault mit Lotus. Das Ziel: die Rückkehr als Werksteam. 3 Tage vor dem GP Singapur gab die Konzernzentrale in Paris grünes Licht. Am Donnerstag (17.9.2015) wurde eine Absichtserklärung unterzeichnet. Renault kauft Lotus und bringt damit zum dritten Mal in der GP-Geschichte ein eigenes Team an den Start. Die ersten beiden Epochen dauerten von 1977 bis 1985 und von 2002 bis 2009. Höhepunkt waren die beiden WM-Titel 2005 und 2006.

Renault mit ordentlichem Budget zum F1-Comeback

Lotus kann aufatmen. Die Zukunft ist gesichert. Renault, Mineralölsponsor Total und Infiniti werden für eine gut gefüllte Kasse sorgen. Die Altlasten sind getilgt. Auch mit Bernie Ecclestone wurde ein Abkommen erzielt. Renault wird zu den privilegierten Teams zählen. Konzernchef Carlos Ghosn verpflichtet sich, dass Renault bis 2024 an Bord bleibt. Dafür gibt es Bonusgeld. Um die Auszahlungsmodalitäten wird noch gefeilscht.

Sicher ist auch, dass der bisherige Chef Gérard Lopez an Bord bleibt. Viele andere Fragen dagegen sind noch offen. Am Tag des GP Singapur wird entschieden, welches Herz im nächsten Jahr im Heck der Lotus-Chassis schlägt.

Carlos Ghosn will, dass es ein Renault-Motor ist. Das Team würde lieber noch ein Jahr mit einem Mercedes V6-Turbo weitermachen, weil der neue Lotus E24 in den letzten Monaten für diese Antriebseinheit konzipiert wurde. Der Umbau auf das Renault-Aggregat wird ein technischer Kraftakt.

Die Rolle des Teamchefs ist auch noch nicht besetzt. Viele Namen schwirren durch den Raum. Alain Prost, Frédéric Vasseur, Cyril Abiteboul, ja sogar wieder Gérard Lopez. Der winkt ab. "Ich kann nicht immer an der Rennstrecke sein."

Maldonado soll bleiben, Grosjean gehen

Die Fahrerfrage ist ebenfalls noch nicht gelöst. Pastor Maldonado soll nun doch noch eine Saison lang an Bord bleiben. Romain Grosjean hat sich offenbar mit der Renault-Führung verkracht. Der Franzose wird mit Haas F1 in Verbindung gebracht. Viele Fahrer sind nicht mehr auf dem Markt. Namen wie Kevin Magnussen, Jean-Eric Vergne oder Stoffel Vandoorne fallen einem ein.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Empfehlungen aus dem Netzwerk