Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows

Lotus verpflichtet Carmen Jorda

Formel 1 wird weiblicher

Carmen Jorda - Renault - Formel 1 - 2016 Foto: xpb 32 Bilder

Die spanische Rennfahrerin Carmen Jorda wurde von Lotus als neue Entwicklungspilotin verpflichtet. Noch in der Saison 2015 sollen die ersten Einsätze im Formel 1-Rennwagen folgen. Wir stellen die schnelle Dame aus Alicante genauer vor.

02/26/2015 Tobias Grüner

Das Motorsport-Talent war Carmen Jorda schon in die Wiege gelegt. Als Tochter des Rennfahrers José Miguel Jorda kam die junge Dame schon früh mit dem Thema in Kontakt. Nach 5 Jahren als Kart-Pilotin gab Jorda ihr Formel-Debüt 2005. Anschließend probierte die Nachwuchspilotin viele verschiedene Serien und Rennautos aus.

3 Jahre GP3 ohne Punkte

Vom LMP2-Renner über Lamborghinis der Super Trofeo Serie bis zu den schnellen Indy Lights Autos aus den USA sammelte Jorda reichtlich Erfahrung. Seit 2012 ist sie regelmäßig in der GP3 unterwegs, wo der Durchbruch bislang allerdings ausblieb. Auf Meisterschaftspunkte wartete die Rennamazone in den vergangenen 3 Saisons stets vergeblich.

Wohl auch dank einem gewissen Frauenbonus und ihrem attraktiven Erscheinungsbild wurde das Lotus-Formel 1-Team auf die Rennfahrerin aufmerksam. Für die Saison 2015 wurde sie jetzt als offizielle Entwicklungsfahrerin verpflichtet. Der neue Job soll der 26-Jährigen nicht nur Einsätze im Simulator verschaffen sondern auch praktische Erfahrung.

Nach Angaben von Lotus soll Jorda noch diese Saison ihr Formel 1-Debüt im aktuellen Lotus E23 feiern. In welcher Form das passieren soll, ließ der Rennstall allerdings offen. Auf jeden Fall soll Jorda bei verschiedenen Grand Prix-Rennen vor Ort sein, um Formel 1-Luft zu schnuppern und die Arbeitsweise des Teams kennenzulernen.

"Sie ist ein einzigartiger Neuzugang in unserem Team. Wir freuen uns sehr, Ihr auf dem weiteren Karriereweg helfen zu können. Natürlich freuen wir uns auch über ihr Feedback und ihre Mitarbeit bei der Entwicklung des E23 Hybrid", erklärte Lotus F1-Geschäftsführer Matthew Carter.

Carmen Jorda sieht Lotus-Job nur als Einstieg

Jorda selbst nennt den Job als Entwicklungsfahrerin einen wahr gewordenen Traum. "Es ist ein Schritt auf dem Weg zu meinen Zielen. Ich werde daran arbeiten, mich selbst als Rennfahrerin weiterzuentwickeln und dem Team helfen, das Auto mit dem Test neuer Teile im Simulator weiterzuentwickeln. Das ist eine fantastische Gelegenheit."

"Ich weiß, dass die nur der Anfang ist. Die größten Herausforderungen liegen noch vor mir. Aber ein Mitglied dieses Teams zu sein, ist schon eine große Ehre für mich. Das ist ein toller Erfolg, aber ich hoffe, dass es zu noch viel größeren Dingen führt.

In unserer Bildergalerie stellen wir die hübsche Spanierin noch etwas genauer vor.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden