Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Mark Webber gewinnt GP England 2010

"Sieg wurde durch Teamstreit noch versüßt"

Mark Webber Foto: Red Bull 29 Bilder

Mark Webber hat seinen dritten Saisonsieg beim GP England besonders ausgiebig gefeiert. Einen Tag nach der Triumphfahrt von Silverstone, gab der Australier zu, dass die Teamstreitigkeiten den Erfolg noch süßer gemacht hat.

12.07.2010 Tobias Grüner

Mark Webber hieß der Mann des Wochenendes in Silverstone. Dabei kam der Erfolg des Australiers etwas überraschend, nachdem er vor dem Qualifying noch seinen neuen Frontflügel an Sebastian Vettel abgeben und auf eine ältere Version zurückgreifen musste. Vettel fuhr daraufhin wie erwartet auf Pole Position, Webber startete seinen Triumphzug von Startposition zwei.

Mark Webber: "Situation war nicht ideal"

"Ob die Lücke zwischen uns im Qualifying das Ergebnis der unterschiedlichen Flügel war, weiß ich nicht", erklärte der Australier auf seiner Webseite. "Aber die ganze Situation war nicht ideal und es hat mir den Sieg definitiv noch versüßt."

Nach der Party mit dem Team fuhr Webber zurück in sein Haus in seiner britische Wahlheimat Aylesbury, wo die Feierlichkeiten mit der Familie und Freunden fortgesetzt wurden. "Das war das erste Europa-Rennen in dieser Saison, bei dem meine Mutter und mein Vater an der Strecke waren. Das hat mir viel bedeutet. Es war ein besonders emotionaler Moment, als ich sie vom Podium aus erblickte, als die australische Nationalhymne gespielt wurde."

Webber-Botschaft an Hamilton: "Nicht Dein Tag heute"

Das Rennen wurde laut Webber beim Re-Start nach der Safety-Car-Phase entschieden. "Da hing mir Lewis richtig im Getriebe. Aber ich bin gut aus der letzten Kurve herausgekommen und konnte etwas Straße zwischen uns legen. In der ersten fliegenden Runde bin ich direkt die schnellste Rennrunde gefahren, was Lewis die klare Botschaft übermittelte, dass es nicht sein Tag werden sollte."

Dass Webber seinen dritte Saisonsieg ausgerechnet in seiner Wahlheimat England feiern konnte, kam für den Routinier nicht überraschend. "Ich habe Silverstone immer schon geliebt. Ich habe hier in der Formel Ford, der Formel 3000 und in Sportwagenrennen gewonnen. Ausgerechnet hier zu siegen, ist das Sahnehäubchen. Jeder will hier gewinnen. Und jetzt steht die Trophäe auf meinem Kaminsims."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden