Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Marko lobt Verstappen und rügt Hamilton

"Soll Max den Blinker setzen?"

Hamilton vs. Verstappen - GP Japan 2016 Foto: Red Bull 71 Bilder

So verschieden sind die Meinungen. Max Verstappen zwang Lewis Hamilton auf der Bremse zum Ausweichen. Die einen kritisierten ihn dafür, die anderen keilten zurück. „Soll Max in der vorletzten Runde den Blinker setzen“, verteidigte Red Bull-Berater Helmut Marko seinen Fahrer.

10.10.2016 Michael Schmidt 6 Kommentare

Max Verstappen stand beim GP Japan schon zum sechsten Mal in seiner noch jungen Karriere auf dem Podium. Und er kam zum ersten Mal seit dem GP England wieder vor Teamkollege Daniel Ricciardo ins Ziel. Da ließ es sich auch verschmerzen, dass der Red Bull nicht an die Longrun-Zeiten vom Freitag anknüpfen konnte. Red Bull-Berater Helmut Marko führte es auf die Temperaturen zurück. Am Renntag war es 7 Grad kühler als am Freitag.

Nico Rosberg war eine Nummer zu groß für Verstappen. Lewis Hamilton dagegen stürzte nach dem vierten Schneckenstart in diesem Jahr bis auf Platz 8 ab und musste sich mühsam wieder nach vorne kämpfen. In der 45. Runde hing er zum ersten Mal im DRS-Fenster von Verstappens Red Bull. Zwei Runden vor Schluss startete er seinen einzigen echten Angriff vor der Schikane. Auf der Zielgeraden fehlte Hamilton trotz DRS der Top-Speed-Überschuss. Die Höchstgeschwindigkeit des Mercedes lag nur 2,2 km/h über der des Red Bull.

„Hamilton soll nicht blöd reden“

Verstappen verteidigte sich auf die bekannte Art. Als er sah, dass Hamilton schneller aus der 130R-Kurve kam, positionierte er seinen Red Bull in der Straßenmitte. So lud er Hamilton auf die Innenseite ein. Kaum scherte der Mercedes-Pilot nach rechts aus, zog auch Verstappen auf diese Seite. Da stand Hamilton schon auf der Bremse. Der Engländer kam gerade noch aus der Falle raus, lenkte wieder nach links und sauste in den Notausgang der Schikane.

Am Red Bull-Kommandostand hörte man mit, wie sich Hamilton über Funk beschwerte. Das kam bei Helmut Marko gar nicht gut an. „Wer trotz Mercedes-Motor und DRS nicht vorbeikommt, sollte ruhig sein. Verstappen ist mit seinen 19 Jahren schon so abgebrüht wie ein dreifacher Weltmeister. Und das auf Reifen, die fünf Runden älter waren. Da braucht der Hamilton nicht blöd reden. Muss er halt lernen, auf der Bremse die Spur zu wechseln.“

Der Grazer redete sich angesichts der Kritik an Red Bulls Wunderkind in Rage: „Soll Max in der vorletzten Runde den Blinker setzen? Da verteidgt jeder andere auch seine Position.“ Viel lieber lobte Marko seinen Fahrer: „Max hatte die Reifen super im Griff. Er hätte noch 5 Runden länger fahren können.“ Das sahen auch einige Mercedes-Ingenieure so: „Verstappen ist zu Beginn seines Stints absichtlich und sehr klug langsamer gefahren, um die Reifen für das Finale zu schon. Nur deshalb konnte Lewis so schnell aufschließen.“

Größte feuchte Spur auf Ricciardos Startplatz

Für Daniel Ricciardo war es ein Tag zum Abhaken. Der Australier hätte sich gewünscht, dass Kimi Räikkönen vom dritten Startplatz ins Rennen gegangen wäre und nicht vom achten. Das Startplatz-Geschenk verwandelte sich in einen Nachtreil. Ricciardo wechselte dadurch auf die Innenspur, die schon bei trockener Fahrbahn schlechteren Grip bietet.

Doch nach einem Regenguss über Nacht befanden sich auf der Innenbahn beim Start noch nasse Flecken auf dem Asphalt. Den Teams ist es jedoch verboten, die Startbahn zu föhnen. Das taten einige Streckenposten, jedoch mehr schlecht als recht. Auf Ricciardos Startplatz war die größte feuchte Spur. Deshalb stellte sich der Australier auch sichtbar nach rechts versetzt in die Startbox. Und verlor auf dem Weg in die erste Kurve wenigstens keinen Platz.

Hätte Ricciardo beim Anfahren nicht Hamilton ausweichen müssen, wäre er in der ersten Kurve vielleicht vor Sergio Perez gelandet. Das hätte dem Malaysia-Sieger viel Ärger erspart. Der Force India-Pilot war indirekt daran schuld, dass Sebastian Vettel seinen Ex-Kollegen auf dem Weg zur 130R-Kurve überholte. Ricciardo fuhr in der Spoon-Kurve zu dicht auf Perez auf. Das war für Vettel eine Einladung.

Den Rest des Rennens schlug sich Ricciardo im Fernduell mit Kimi Räikkönen herum. „Ich hatte Probleme im Verkehr, anderen Autos zu folgen. Und mir fehlte der Top-Speed, sie zu überholen.“ Das ging auf den Reifenverschleiß. „Wir haben bei Daniel im Kampf gegen Perez vergeblich auf ein typisches Ricciardo-Manöver gewartet. Leider kam er erst mit dem dritten Reifensatz auf Normaltempo“, bilanzierte Marko.

Neuester Kommentar

allo Tony, wir teutschn sehen jeden tak auf audobaan wie dolle aus holland fahrer sintt, deshalb könn wir auch holländisch fahrer gut auf renstregg bewerdn. auch krüse aus teutschelant

Mach5 13. Oktober 2016, 15:16 Uhr
Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden