Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Trainingsbestzeit für Massa

Ist Ferrari ein Geheimfavorit?

Fernando Alonso - GP Indien - Training - 28.10.2011 Foto: xpb 96 Bilder

Für Ferrari lief der erste Trainingstag nach Maß. Im zweiten Training landeten Felipe Massa und Fernando Alonso auf den Plätzen eins und drei. War das nur ein Strohfeuer mit weniger Benzin an Bord oder ein Fingerzeig für Sonntag? Alonso glaubt an eine Außenseiterchance.

28.10.2011 Michael Schmidt

Eigentlich begann der Tag für Ferrari schlecht. Fernando Alonso nahm gerade seine fünfte Trainingsrunde in Angriff, als er spürte, wie der Motor Leistung verlor. Kurz darauf bat ihn Renningenieur Andrea Stella das Auto abzustellen. Die genau Ursache ist noch nicht bekannt. "Wird gerade untersucht", erzählte Alonso. Der Spanier nahm den unplanmäßigen Feierabend am ersten Trainingstag auf die leichte Schulter. "Ich habe vielleicht 15 Runden auf einer grünen Strecke verloren. Da habe ich nicht viel verpasst."

Ferrari ganz vorne im Trainingsklassement

In der zweiten Trainingssitzung lief es im roten Lager deutlich besser. Zum ersten Mal seit Silverstone stand wieder der Name von Felipe Massa ganz oben. Der Brasilianer hat gerade eine gute Serie. In den letzten beiden Startaufstellungen stand er vor Teamkapitän Alonso. "Wieso sind so viele Leute hier?", wunderte sich Massa angesichts des ungewohnten Andrangs bei der Ferrari-Pressekonferenz. Normalerweise sitzen bei ihm nur die Brasilianer im Auditorium.

Eine Erklärung für die Bestzeit konnte er auch nicht anbieten. "Das Auto lief von Anfang an gut. Was die Zeiten wert sind, werden wir erst morgen wissen." Der Vize-Weltmeister von 2008 hätte sich gerne weichere Reifen gewünscht. "Der harte Reifen ist zu hart. Wir stellen fast keinen Gripverlust fest, weil der Asphalt extrem sanft zu den Reifen ist. Das erinnert mich an Korea. Und da sind wir mit den Reifen soft und supersoft gefahren."

Pirelli-Reifenchef Paul Hembery gibt ihm Recht: "Nächstes Jahr werden wir bestimmt nicht den harten Reifen mitbringen. Nach unseren ersten Erfahrungen hätte es der Typ medium auch getan. Aber auf neuen Strecken wollen wir kein Risiko eingehen."

Qualifikation entscheidend für Ferrari

Massa fürchtet, dass Ferrari im Rennen seinen Vorteil des geringen Reifenverschleißes nicht ausspielen kann. "Die Reifen halten ewig." Fernando Alonso ist ein wenig optimistischer. "Der erste Tag verlief perfekt für uns. Beide Autos in den Top 3, keiner Probleme mit der Balance. Wir wissen aber nicht, wieviel Sprit Red Bull und Ferrari an Bord hatten. Normalerweise sind sie in der Qualifikation stärker als wir. Sollten wir es aber schaffen in die ersten Startreihen zu fahren, haben wir im Rennen vielleicht eine Außenseiterchance."

Das ist nicht unmöglich. Lewis Hamilton wird am Sonntag um drei Startplätze zurückgestuft, weil er eine gelbe Flagge missachtet hat. Auch Alonso lobt die neue Strecke: "Der erste Sektor ist nur Bremsen und Beschleunigen. Aber der zweite und dritte machen Spaß. Leider gibt es dort dort hauptsächlich Kurven, die für den Red Bull maßgeschneidert sind."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden