Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Massa über das Benzinsparen

"Kids bleiben Kids"

Bottas & Massa - Williams - Bahrain - Formel 1 Test - 2014 Foto: xpb 45 Bilder

Felipe Massa macht auf seine alten Tage gerade neue Erfahrungen beim Benzinsparen. Er glaubt nicht, dass die jungen Fahrer einen Vorteil haben, nur weil sie nicht den Ballast der Vergangenheit mit sich herumschleppen. Nach Massas Meinung haben die Jungen ein Problem: Sie wollen immer Vollgas fahren.

01.03.2014 Michael Schmidt

Felipe Massa zählt neben Jenson Button, Kimi Räikkönen und Fernando Alonso zu den Dinosauriern im Formel 1-Geschäft. Der Brasilianer hat 191 Grand Prix bestritten, und jetzt beginnt die Formel 1 noch einmal von vorne für ihn. Mit neuen Autos, neuen Motoren und neuen Prioritäten.

Eine neue Disziplin: Spritsparen. Die Piloten mussten zwar schon in der Vergangenheit auf die Benzinuhr schauen, Massa zuletzt beim GP Indien 2013, aber noch nie war eine spritsparende Fahrweise ein derart entscheidendes Kriterium. "Das wird ein Lernprozess, der sich über das ganze Jahr hinziehen wird", glaubt der elffache GP-Sieger.

Massa über die Kunst des Spritsparens

Die große Kunst beim Economy Run der Zukunft ist es, nicht einfach nur den Fuß vom Gas zu nehmen. "Du musst es so machen, dass du keine Rundenzeit verlierst." Wer kann das besser? Die jungen, die noch unbelastet sind und sich einfacher anpassen können als die Veteranen, bei denen sich gewisse Automatismen beim Fahren in 150 und mehr GP-Starts eingeschlichen haben? Oder die alte Schule, die ihre Erfahrung und ihr technisches Verständnis ausspielen wird. Massa setzt auf die "old boys". Muss er auch. Er ist ja selber einer von ihnen.

Der Williams-Pilot erklärt, warum er auf die Karte Erfahrung setzt: "Es stimmt, dass es für junge Fahrer der ideale Zeitpunkt zum Einstieg ist. Weil alles bei Null beginnt. Auch für uns Alte. Aber der junge Fahrer hat ein Problem im Kopf. Er will den Erfolg erzwingen, will immer gewinnen, jede Runde Qualifikation fahren. Ich kann mich noch gut an mein erstes Jahr in der Formel 1 erinnern. Da hatte ich mit Reifenschonen und Spritsparen nichts am Hut. Ich wollte auf die Strecke und Attacke machen. Kids bleiben eben Kids." Mal schauen, ob er Recht hat.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden