Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Massa Unfall

Massa aus Krankenhaus entlassen

Felipe Massa Foto: dpa 51 Bilder

Neun Tage nach seinem Unfall beim Grand Prix von Ungarn durfte Felipe Massa am Montag (3.8.) das Krankenhaus in Budapest verlassen und kehrt nun in seine brasilianische Heimat zurück. Michael Schumacher hält er für die ideale Besetzung seines Ferrari-Cockpits.

03.08.2009

Am meisten freue sich Massa nun darauf, wieder ein normales Leben zu führen. "Wenn ich zuhause bin, werde ich erstmal schauen, ob alles wie vorher ist. In den vergangenen Tagen ist viel passiert. Ich will wieder zu einer möglichst guten Verfassung zurückfinden und Sachen machen, die man eben jeden Tag so macht."

An den Unfall kann sich der Ferrari-Pilot nur noch in Bruchstücken erinnern. "Sie haben mir erzählt, dass ich das Bewusstsein verloren habe, als die Feder meinen Helm getroffen hat und ich dann in die Reifenstapel gefahren bin. Zwei Tage später bin ich im Krankenhaus aufgewacht. Ich konnte mich an nichts erinnern, deshalb mussten es mir die Ärzte erklären. Das letzte, das ich noch weiß, ist, dass ich am Ende meiner schnellen Runde in Q2 hinter Rubens war. Dann ist es leer."

Mit Michael Schumacher als Ersatz ist Massa sehr zufrieden

Massa zog sich bei dem Unfall einen Bruch der Schädeldecke und eine Gehirnerschütterung zu. Wann er wieder einsatzbereit sein wird, steht noch nicht fest. Allerdings will er so schnell wie möglich in das Cockpit des Ferrari zurückkehren. Indes vertritt ihn Rekord-Weltmeister Michael Schumacher. Massa ist mit dieser Wahl sehr zufrieden. "Er weiß, wie man gewinnt, er weiß wie man fährt und er ist großartig: Das war die beste Wahl das Auto einem so fantastischen Menschen zu geben und ich bin mir sicher, dass alle froh sind, ihn wieder an der Strecke zu sehen." Schumacher hatte seinen ehemaligen Teamkollegen Massa am Samstag (1.8.) im Krankenhaus besucht.
 
Zurück in seiner Heimat wird Massa den Unfall nun erst noch verarbeiten müssen. Schließlich steckt man eine derartige Verletzung nicht einfach weg. Den nötigen Halt findet Massa dabei auch in seinem Glauben. "Als erstes möchte ich Gott danken", sagte er. "Und ich will mich bei den Ärzten an der Strecke und im AEK Krankenhaus bedanken, die viel für mich getan haben. Und Dino Altmann, der mit meiner Familie aus Brasilien anreiste und außergewöhnlich in den vergangenen Tagen war."

Seine Familie gibt ihm den nötigen Halt

Auch seine Familie bedeutet ihm sehr viel. Bruder Edoardo war der einzige, der in Budapest dabei war. Seine im sechsten Monat schwangere Frau Rafaela reiste mit dem Vater, der Mutter und der Schwester sofort nach. "Meine Familie ist mir sehr wichtig", meint Massa. "Sie waren mir in meiner Karriere, bei meinen Siegen und Niederlagen immer sehr nahe. Ich weiß wie sehr sie gelitten haben und danke ihnen sehr."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden