Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Mateschitz über Webber

"Können keinen Besseren verpflichten"

Mark Webber Dietrich Mateschitz 2010 Abu Dhabi Foto: Red Bull 66 Bilder

Mark Webber ist für seine Angriffe auf Red Bull-Teamkollege Sebastian Vettel in Silverstone von der Teamführung getadelt worden. Auswirkungen auf seine Vertragsverlängerung scheint die Missachtung der Stallregie aber nicht zu haben.

13.07.2011 Tobias Grüner

An Mark Webbers Schlussattacke auf Sebastian Vettel scheiden sich die Geister. Hat der Australier unnötig Punkte für sein Team aufs Spiel gesetzt oder hat der Red Bull-Pilot einfach nur bis zum letzten Meter gekämpft, wie man es eigentlich von jedem Rennfahrer erwartet?

Horner nimmt sich Webber zur Brust

Die Meinung von Teamchef Christian Horner ist klar. Er hatte seinen Piloten in den letzten Runden gleich vier Mal befohlen, die Position hinter Vettel zu halten. Doch das Funkgerät des Australiers blieb stumm. Horner kündigte schon nach dem Rennen Gesprächsbedarf mit seinem Piloten an.

Lange hat man bei Red Bull nicht mit der Aussprache gewartet. "Wir haben uns Mark zur Brust genommen", erklärte Horner gegenüber der Bild-Zeitung (13.7.). "Er hat den zweiten Platz von Sebastian, seinen dritten Rang und die 33 Punkte fürs Team riskiert". Dass Webber damit seinen Job aufs Spiel gesetzt hat, wollte der Teamchef aber nicht bestätigen. "Wir werden Ende August zusammen eine Entscheidung treffen", sagte der Engländer.

Mateschitz will Webber-Vertrag verlängern

Für Red Bull-Besitzer Dietrich Mateschitz scheinen die Ereignisse in Silverstone keinen Einfluss auf die Personalplanung zu haben. "Die Vertragsverlängerung mit Mark steht doch außer Zweifel. Er fühlt sich wohl bei uns, im Team ist er sehr populär. Er kann kein besseres Auto bekommen, und wir können keinen besseren Fahrer auf dem Markt verpflichten", erklärte der Oberbulle in den Salzburger Nachrichten (12.7.).

Dass Webber die Funksprüche seines Teamchefs ignorierte, will Mateschitz nicht überbewerten. "Die Vereinbarung, Positionen im Finish zu halten, wurde zwischen Team und Fahrern schon vor dem Rennen besprochen. Mark kam im Finish an Sebastian Vettel heran, weil der einsah, dass Fernando Alonso heute nicht mehr zu kriegen war und zurücksteckte. Ich verstehe Webber, dass er noch nach vor kommen wollte. Er wäre ein schlechter Rennfahrer, hätte er es nicht versucht."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden