6 Ausgaben testen + attraktive Prämie sichern!

6 Ausgaben auto motor und sport mit 25% Preisvorteil zum Preis von nur 17,60 € (ggf. zzgl. 1 € Zuzahlung) testen.

Dazu eine unserer zahlreichen attraktiven Prämien sichern!

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

McLaren clever wie Ferrari

Beobachter bei jedem Reifentest

McLaren - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2017 Foto: ams 44 Bilder

McLaren hat bei der Entwicklung des 2017er Autos fast alles richtig gemacht. Die alten Schwächen wurden beseitigt und die Reifen liegen immer im Fenster. Nur die Ergebnisse zeigen es nicht. Weil Motorenpartner Honda viel falsch gemacht hat.

19.06.2017 Michael Schmidt

Erfolge auf der Rennstrecke werden lange vorher geboren. Ferrari erreichte der Weckruf im Sommer 2016. Da begann sich abzuzeichnen, dass der WM-Titel eine Illusion bleiben würde. Zu dem Zeitpunkt begann in Maranello das Projekt 2017. Mit neuem Führungspersonal im Technikbüro. Mit einem Plan, wie man sicherstellt, dass die Probleme des 2016er Autos und Motors nicht mit auf den 2017er Ferrari übertragen würden. Mit einer Strategie, wie man die Reifen besser versteht und die Schwachstelle Getriebe in den Griff bekommt.

Ferrari entwickelte den SF16-T so lange weiter, bis man Lösungen parat hatte, die verhindern, dass der Abtrieb bei Lastwechseln und eingeschlagenen Rädern so stark abreißt. Das zog sich bis zum GP Japan hin. Ferrari baute sein Pirelli-Testauto so um, dass der Lerneffekt für das 2017er Auto besonders groß sein würde.

Man besetzte die Reifentests mit den Stammpiloten, um die Reifen besser zu verstehen. Man kopierte die Tricks, wie Mercedes die Reifendrücke über das Vorheizen der Felgen steuerte. Und man spionierte so lange den Fahrwerken von Mercedes und Red Bull hinterher, bis man feststellte, dass das Wissen nicht ausreichen würde, sie schon 2017 zu kopieren. Also ging Ferrari politisch dagegen vor. Zum Schaden von Mercedes und Red Bull.

Mit Top-Motor auf Red Bull-Niveau

Bei Ferrari hat sich der Aufwand gelohnt. Der Traditionsrennstall kämpft mit Mercedes um die Weltmeisterschaft. Am anderen Ende des Feldes steht bei McLaren noch eine Null auf dem Punktekonto. Doch das Auto ist viel besser als seine Position in der Weltmeisterschaft. In einem exzellenten Paket fehlt nur ein konkurrenzfähiger Motor. Sonst müsste sich Red Bull wahrscheinlich warm anziehen.

Auch McLaren hat in der zweiten Saisonhälfte 2016 und im Winter ziemlich viel richtig gemacht. Nach dem Aufwärtstrend bei Honda bestand die berechtigte Hoffnung, dass die Japaner in diesem Jahr die Lücke zu Mercedes, Ferrari und Renault deutlich schließen würden. Tatsächlich fehlt mehr denn je. McLaren sagt 125 PS. Das ist übertrieben. Tatsächlich sollen es 90 PS sein. Genug, um in Montreal 1,3 Sekunden auf allen Geraden zu verlieren.

McLaren rechnete aus, dass Fernando Alonso mit einem Mercedes-Kundenmotor ungefähr die Trainingszeit von Valtteri Bottas hätte fahren können. Das ist vielleicht etwas simpel gedacht, weil man nicht einfach so eine andere Antriebseinheit in das Auto einbauen könnte ohne dabei gewisse Nachteile in Kauf zu nehmen, aber das generelle Bild stimmt: Der McLaren MCL32 ist ein verdammt gutes Auto geworden.

McLaren entwickelt bis Ende 2016

Es fällt auf, dass der McLaren mit allen Arten von Kurven klarkommt. Egal, ob kalt oder heiß. Mit und ohne Gummiauflage. Die Reifen sind immer in ihrem Arbeitsfenster obwohl die Motorleistung fehlt, um die Reifen zu fordern. Seit dem Upgrade beim GP Spanien hört man auch nichts mehr von Balanceproblemen. Das Auto fährt von der ersten Trainingsminute an im Rahmen seiner Möglichkeiten. Das erinnert an Ferrari.

Schaut man sich die Entstehungsgeschichte des 2017er McLaren an, dann erkennt man viele Parallelen zu Ferrari. Auch McLaren entwickelte sein 2016er Modell bis zum bitteren Ende. Weil McLaren das gleiche Problem hatte wie Ferrari. Strömungsabriss in lang gezogenen Kurven. Ein Grund, warum in Suzuka gar nichts ging.

McLaren - GP Kanada - Formel 1 - 2017Foto: sutton-images.com

Die Grundsatzarbeit am alten Auto hat zwar Entwicklungskapazität am neuen gekostet, doch sie hat sich ausgezahlt. Weil die Gründe für die aerodynamische Instabilität mit den breiteren Autos die gleichen gewesen wären wie mit den schmalen, hätte man dafür nicht rechtzeitig eine Lösung gefunden.

McLaren hat aus diesem Grund keinen Muletto für die Pirelli-Tests gebaut. Um Geld, Personal und Zeit für dringendere Baustellen zu sparen. Und doch hat McLaren die Reifentests optimal genutzt. „Wir haben als einziges Team zu allen 24 Testtagen einen Beobachter geschickt und von der FIA und Pirelli mehr Daten verlangt, als man uns ursprünglich geben wollten. So hatten wir von Anfang an ein gutes Verständnis der Reifen, ohne dass wir selbst ein 2015er Auto umbauen mussten“, verrät Teamchef Eric Boullier.

Auch beim Fahrwerk hat McLaren richtig taktiert. Das Team aus Woking war schon letztes Jahr auf einem guten Weg, die Lösungen von Mercedes und Red Bull zu kopieren. Als Ferrari im Winter 2016/2017 Ferrari die Legalität der hydraulischen Fahrwerke zum ersten Mal in Frage stellte, da klingelten bei McLaren sofort die Alarmglocken.

Die Techniker konzentrierten sich sofort darauf, notfalls auf eine konventionelle Aufhängung zurückzurüsten. Red Bull hoffte, die Sache werde einschlafen und trat noch beim ersten Wintertest mit dem Wunder-Fahrwerk an. So ging wertvolle Zeit verloren.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden