Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows

McLaren-Honda im Elend

12 Runden an zwei Tagen

Jenson Button - McLaren - Formel 1-Test - Jerez - 2. Februar 2015 Foto: Stefan Baldauf 53 Bilder

Der Auftritt von McLaren-Honda weitet sich zur Lachnummer aus. Fernando Alonso und Jenson Button haben an zwei Tagen 12 Runden geschafft. Trotzdem redet McLaren den Pannenstart schön. Die Probleme sind erkannt. Ab sofort wird alles besser.

02.02.2015 Michael Schmidt

So schlecht ist schon lange kein Formel 1-Auto mehr aus den Startlöchern gekommen. Der neue McLaren MP4-30-Honda bewegt sich weiter auf der Kriechspur. Sechs Runden am ersten Tag, sechs am zweiten. Ein Beobachter im Fahrerlager juxte: "Wenigstens sind sie beständig." Fernando Alonso lag 18 Sekunden hinter der Tagesbestzeit, bei Jenson Button waren es 33 Sekunden. Der Motor hört sich an, als hätte er 200 PS.

McLaren-Piloten reden Pannen schön

Trotzdem machen die Fahrer gute Stimmung. Sie reden davon, dass Kinderkrankheiten bei so komplexen Antriebsquellen völlig normal sind, sie loben die tolle Atmosphäre im Team und erinnern standhaft an die Erfolge der ersten Ehe McLaren-Honda zwischen 1988 und 1992. Fazit zweier Weltmeister im Elend: "Wir sind stolz, Teil dieser Neuauflage einer der erfolgreichsten Partnerschaften der Formel 1 zu sein."

Über die aktuellen Pannen wird der Mantel des Schweigens bereitet. Nur so viel. "Wir verstehen jetzt die Probleme und haben Maßnahmen getroffen, sie abzustellen. Deshalb sollte es am dritten und vierten Tag viel besser laufen", macht Button Mut.

Gleichzeitig versucht er die hohen Erwartungen zu dämpfen: "Es ist ein Projekt, das Zeit braucht. Ich bin nie mit dem Gedanken nach Jerez gekommen, dass wir hier jeden Tag 40 Runden fahren." Das erinnert an die Worte von Alonso einen Tag zuvor. Als hätten die beiden Weltmeister ihre Politik der Beschwichtigung miteinander abgesprochen.

Keiner hatte so gute Rahmenbedingungen wie Honda

Button nimmt Honda in Schutz, in dem er an den Fehlstart von Red Bull-Renault im Vorjahr erinnert. "Die haben bei ersten Testfahrten hier in Jerez auch nicht viel mehr Runden gedreht. Und sie hatten sogar noch beim letzten Test vor der Saison massive Probleme. Dann sind sie in Melbourne auf den zweiten Platz gefahren."

Der Vergleich hinkt. Honda hatte viel bessere Voraussetzungen für seinen Einstieg in die Hybrid-Ära als Renault, Ferrari oder Mercedes. Seit Mai 2013 steht fest, dass Honda in die Formel 1 zurückkehrt. Genug Zeit zur Vorbereitung. Die Japaner kennen das Ziel. Die Konkurrenz hat es ihnen im letzten Jahr gezeigt. Ferrari, Renault und Mercedes mussten noch blind in das neue Zeitalter starten.

Honda hatte den Luxus zu wissen, was der Klassenbeste Mercedes in einem McLaren-Chassis zu jeder Phase eines Rennwochenendes an jedem Punkt der Strecke leisten kann. Der Neuling kannte die Architektur des Motors, seinen Kühlbedarf, seine Installation, seine Technik-Tricks. Kein Wunder, dass Honda als einziger Hersteller wie Mercedes Turbine und Verdichter an den unterschiedlichen Enden des Motors platziert. Renault und Ferrari haben darauf auch bei ihren neuen Motoren verzichtet. Aus Zeitmangel, dieses Konzept zuverlässig darzustellen.

Keiner der etablierten Motorenhersteller hatte die Gelegenheit von zwei Testtagen in Abu Dhabi zwei Monate bevor der Testwinter beginnt. Dass Honda seitdem kaum Fortschritte gemacht hat, sollte die Alarmglocken schrillen lassen. Stattdessen lobt McLaren das extreme Design seines neuen Autos, obwohl die Fahrer noch keine schnelle Runde gedreht haben.

"Das Auto ist in vielen Bereichen ein klarer Fortschritt im Vergleich zu seinem Vorgänger", applaudiert Button und fügt hinzu: "Ich hoffe, dass wir es bald beweisen können." Als er nach seinem Saisonziel gefragt wird, zuckt Button mit den Schultern: "Was soll ich sagen? Ich habe ja noch nicht einmal einen Anhaltspunkt." Das war die ehrlichste Antwort auf viele offene Fragen.

Empfehlungen aus dem Netzwerk
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Felgen suchen
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden