Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

McLaren macht Fortschritte

Rückstand mehr als halbiert

Jenson Button - McLaren - Formel 1 - GP China - Shanghai - 10. April 2015 Foto: Wilhelm 76 Bilder

Fernando Alonso und Jenson Button haben früher mal WM-Titel und GP-Siege gefeiert. Beim GP China nehmen die McLaren-Piloten in der vorletzten Startreihe Aufstellung. Und sind trotzdem zufrieden. Sie halten sich an den Fortschritten bei Motor und Auto fest.

11.04.2015 Michael Schmidt

Das Ergebnis sieht genauso aus wie in Australien oder in Malaysia. McLaren-Honda hat nur noch Manor hinter sich. Auch beim GP China starten Jenson Button und Fernando Alonso aus der vorletzten Startreihe. Und trotzdem versuchten die Ex-Weltmeister gute Stimmung zu machen.

"Wir liegen jetzt innerhalb von zwei Sekunden zur Spitze. Die Fortschritte, die wir machen, stimmen mich zuversichtlich. Wir reden hier nicht von ein, zwei Zehnteln pro Rennen. Es werden richtig große Schritte gemacht", lobte Button.

In Malaysia betrug der Rückstand zu Mercedes noch 2,5 Sekunden. Die halbe Sekunde geht auf einen weiteren Leistungsschub beim Motor und das dritte Aero-Upgrade im dritten Rennen.

Ein für Bahrain eingeplanter neuer Unterboden konnte sogar um ein Rennen vorgezogen werden. Button kam in den Genuss des einzigen Exemplars, das am Freitag in Shanghai eingetroffen war. Fernando Alonso hatte generös darauf verzichtet. So viel Nachsicht von dem Spanier verwundert. Vielleicht ist damit die "gute Stimmung", im Team gemeint, die Button, Alonso und Teamchef Eric Boullier so in den Vordergrund stellen.

Ankommem ist das Ziel von Alonso

Nach einem guten Freitagstraining hatte man bei McLaren schon vom Sprung ins Q2 geträumt. Nicht ganz unberechtigt. Auch bei Mercedes war registriert worden: "McLaren hat seit Malaysia einen großen Schritt gemacht. Den größten von allen Teams."

"Vielleicht haben wir am Freitag schon alle Karten aufgedeckt und die anderen noch nicht. Dann sind uns am Samstag ein paar Autos vor die Nase gerutscht, mit denen wir nicht gerechnet hatten", ärgerte sich Button.

Für Alonso gibt es am Sonntag nur ein Ziel. "Ich will ins Ziel kommen. Darauf ist meine ganze Rennstrategie ausgelegt. Jede Runde mehr ist für uns ein Lernprozess, der uns weiterbringt. Und uns schneller aufholen lässt."

Der Spanier beharrt weiter darauf, dass er in seinem neuen Team glücklich ist. "Wir haben den Rückstand von 5 auf 3,5 und auf 2 Sekunden verkürzt. Jeden Tag lösen wir Probleme und finden Rundenzeit. Ich genieße diesen Prozess. In zwei Monaten werden wir stolz darauf sein, was wir geschafft haben."

Redet sich Alonso die Welt schön? Oder hat er den Bezug zur Realität verloren? Der Spanier muss so denken, weil er keine Optionen hat. Und weil er weiß, was das Team noch in der Hinterhand hat. Der Honda-Motor soll erst zu 90 Prozent seiner Power ausgeschöpft sein. Die Aerodynamik-Änderungen bringen jedes Rennen spürbar mehr Abtrieb und eine bessere Balance. Teamchef Eric Boullier resümiert: "Ich bin happy mit der Entwicklung von Auto und Motor."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden