Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

McLaren-Mercedes

Eigene Stärke im Qualifying unterschätzt?

Qualifying GP Abu Dhabi 2009 Foto: dpa 41 Bilder

Mit beeindruckenden sechseinhalb Zehnteln Vorsprung hat sich Lewis Hamilton in Abu Dhabi die Pole Position gesichert. Von dem großen Rückstand waren nicht nur die beiden Red Bull-Piloten überrascht, sondern auch Hamilton selbst.

31.10.2009 Tobias Grüner

"Es war nicht so einfach, wie es ausgesehen hat", erklärte der Engländer nach der 17. Pole Position in seiner Karriere. "Es ist niemals leicht." Allerdings habe das Team laut Hamilton keinen besonders aggressiven Ansatz in puncto Benzinmenge gewählt. Bei sechs Zehnteln Vorsprung wären aber sicher noch ein paar Kilo mehr Sprit in den Tank gegangen. Auch Hamilton gab zu: "Wenn man sich die Runde ansieht, hätten wir natürlich etwas mehr Tanken können."

Hamilton hat Spaß im Auto

Das war aber auch der einzige Kritikpunkt an einer ansonsten makellosen Vorstellung des Silberpfeil-Teams. McLaren fuhr bereits am Freitag in beiden Trainings die Bestzeit und verpasste den Hattrick am Samstag nur um zwei Tausendstel, als Jenson Button im dritten Test etwas schneller war.

"Es hat genauso viel Spaß gemacht, wie es aussah", erklärte der Engländer. "Das Auto bot heute die beste Vorstellung des ganzen Jahres. Es scheint sich einfach wohl zu fühlen auf dieser Strecke." Und auch der Fahrer fühlt sich wohl beim ersten F1-Gastspiel in Abu Dhabi: "Wenn man so ein Auto hat, macht es immer Freude."

Konkurrenz überrascht vom McLaren-Speed

Weniger Spaß hatten seine beiden Red Bull-Kontrahenten, die beim Start am Sonntag direkt neben bzw. hinter dem Weltmeister stehen. "Wir hatten sicher nicht gedacht, dass die Lücke so groß ist", gab Sebastian Vettel anschließend zu. "Ich denke aber, dass wir etwas mehr Sprit an Bord haben. Vielleicht gibt es noch eine Chance. Entscheidend ist sicher der Start."

Allerdings hat auch hier Hamilton einen Vorteil. Der Weg in die Kurve ist kurz. Hier kann man als Verfolger kaum Boden gutmachen. Und sollten Vettel oder Webber doch noch einmal zu nahe kommen, hat Hamilton immer noch den Hybrid-Antrieb, der auf Knopfdruck 82 Zusatz-PS freisetzt. Schon im Qualifying war das KERS mitentscheidend. "Wir hatten leider auf der Geraden nicht so viel Schwung. Wir haben zwar einen KERS-Knopf, aber leider funktioniert der nicht."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden