Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

McLaren-Mercedes protestiert

Foto: Wolfgang Wilhelm 50 Bilder

Der Formel-1-Rennstall McLaren-Mercedes hat gegen die Aberkennung des Sieges von Lewis Hamilton beim Großen Preis von Belgien am Sonntag (7.9.) protestiert. Der Brite war nachträglich für ein Manöver gegen Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen bestraft worden.

08.09.2008

Im offiziellen Statement weißt McLaren-Mercedes ein unfaires Verhalten weit von sich: "Wir haben alle unsere Daten angeschaut und auch den Rennkommissaren der FIA zugänglich gemacht. Es hat sich gezeigt, dass Lewis vom Gas gegangen und sechs km/h langsamer als Kimi war, als sie die Start- und Ziellinie überquerten.

Nachdem er die Führung an Kimi zurückgegeben hatte, positionierte Lewis sein Auto neu, fuhr herüber und hinter Kimi auf die rechte Seite und bremste ihn dann auf dem Weg in die Haarnadelkurve aus. Basierend auf diesen Daten haben wie keine Möglichkeit, als unsere Absicht eines Protests anzuzeigen. Wir sind ein Rennsport-Team und werden uns nun auf Monza konzentrieren. Dort wollen wir unsere Führung in der Fahrer-Weltmeisterschaft ausbauen."

Kommt es überhaupt zur Verhandlung?

Dass ein Einspruch gegen die Entscheidung der Kommissare Erfolg hat, ist jedoch mehr als unwahrscheinlich. Noch nie hat der Weltverband eine Zeit- oder Durchfahrtstrafe zurückgenommen. Ähnlich wie beim Benzinskandal nach dem letzten Grand Prix in Brasilien, als McLaren ebenfalls nachträglich Protest eingelegt hatte, werden die Motorsportgerichte den Fall wohl gar nicht erst zur Verhandlung zulassen.

Umfrage
War die 25 Sekunden-Strafe gegen Hamilton gerechtfertigt?
Ergebnis anzeigen
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden