Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

McLaren wie ein Terrier

Red Bulls einziges Schreckgespenst

Button vs. Webber GP Abu Dhabi 2011 Foto: xpb 68 Bilder

McLaren ist Red Bulls größter Herausforderer. Technisch und fahrerisch. Mit dem WM-Zeiten Button und einem wiedererstarkten Hamilton ist der zweitälteste Rennstall der Formel 1 besser gerüstet als jedes andere Team im Zirkus.

17.11.2011 Michael Schmidt

Lewis Hamilton wollte diese Saison mit einer positiven Note beenden. Es ist ihm gelungen. Trotzdem bleibt er skeptisch. "Es macht mich glücklich, dass ich unter dem Druck, unter dem ich stand, in der Lage war, eine solche Leistung zu zeigen. Man kann zwar noch nicht sagen, dass die Krise überwunden ist, aber es war ein guter Anfang. Ich muss beim Finale in Brasilien darauf achten, dass ich auf dieser positiven Welle weiterschwimme." Man könne aber, räumt Hamilton ein, den Schalter nicht von heute auf morgen einfach so umlegen. "Das ist ein Puzzle, bei dem ein Teil in das andere passen muss."

Hamilton will sich wieder auf den Sport konzentrieren

Der Sieg in Abu Dhabi war wie ein Befreiungsschlag für die verletzte Seele. "In letzter Zeit ist unheimlich viel auf mich eingeströmt. Rennfahren findet aber auch im Kopf statt. Und jedes Erfolgserlebnis macht den Kopf freier, bringt mir das Vertrauen zurück. Ich kann wieder geradeaus denken."

Der Weltmeister von 2008 gelobt nach einem Jahr voller Pannen, Strafen und Unfälle Besserung. "Ich war weder mit meiner Fahrerei zufrieden, noch mit der Tatsache, dass ich Stammgast in der Rennleitung bin. Ich werde in Zukunft ausschließlich für meinen Sport leben."

Red Bull-Berater Helmut Marko bemerkte süffisant: "Für uns hätte der Herr Hamilton ruhig noch ein bisschen so weitermachen können. Wenn der wieder 100 Prozent Leistung zeigt, ist er ein gefährlicher Gegner." Abu Dhabi gab dem Weltmeister-Team einen Vorgeschmack.

Marko: "McLaren wie ein Terrier"

McLaren ist ein Team, das Red Bull viel mehr auf dem Radar hat als Ferrari oder Mercedes. "Die sind wie Terrier und beißen sich immer wieder ran. McLaren kommt aus jeder Krise heraus. Das zeigt, was in diesem Rennstall steckt", attestiert Marko.

Da müsse man fast dankbar sein, dass McLaren in den vergangenen drei Jahren jeweils mit Problemen in die Saison eingestiegen ist. Die Aufholjagd begann jeweils zu spät. Das nervt auch Hamilton. "Irgendwann ist unser Auto dann so gut wie der Red Bull", stellt der dreifache Saisonsieger fest. "Es wäre für die Zukunft hilfreich, wenn dieser Zeitpunkt etwas früher käme."

Button knackt Hamilton

Fahrerisch ist kein Team besser besetzt als McLaren. Mit Jenson Button hat man einen Piloten an Bord, der bis zu dieser Saison unterschätzt wurde. Einhellige Meinung im Fahrerlager: "Man darf nicht mehr von den großen Drei Alonso, Hamilton und Vettel reden. Button gehört als vierter in diese Liga."

Auch der sonst so strenge Marko applaudiert: "Ich kenne keinen Fahrer, der sich so unbemerkt zu seinem Sieg schleichen kann. Lange sieht man nichts von Button, und dann ist er plötzlich da. Das hat auch eine Qualität."

Button zählt neben Vettel zu den Gewinnern dieser Saison. Er hat Lewis Hamilton geknackt. Der galt als unbezwingbar. Hamilton erkennt das neidlos an: "Jenson hat über die Saison einen besseren Job als ich gemacht."

Teamchef Martin Whitmarsh findet ebenfalls nur lobende Worte: "Der tolle Sieg von Lewis am letzten Sonntag ist eine Sache. Doch viele Leute übersehen, was für ein starkes Rennen Jenson gefahren ist. Die meiste Zeit hat sein KERS nicht funktioniert. In der zweiten Rennhälfte hat er es fünf Mal an und wieder ausgeschaltet. Gleichzeitig muss er die Bremsbalance nachjustieren. So ist es unheimlich schwierig, einen Rhythmus zu finden. Unter den Umständen muss man es ihm umso höher anrechnen, dass er seinen dritten Platz gegen Webber verteidigt hat."

Button steigert seinen Marktwert

Während sich Hamilton in diesem Jahr mit jedem Fehler nach unten zog, baute sich Button mit jedem Erfolgserlebnis weiter auf. Die etwas höhere Grundschnelligkeit von Hamilton gleicht er durch den sorgsameren Umgang mit den Reifen und seine Rennintelligenz wieder aus.

Noch nie stand die Aktie Button so hoch im Kurs. Ferrari und Renault waren hinter dem Weltmeister von 2009 her. Auch bei Red Bull gab es Stimmen, die den Briten als Button-Ersatz vorschlugen. Doch der blieb bei McLaren. Zu besseren Bezügen. Button weiß ganz genau, dass seinem Marktwert nichts besseres passieren kann, als Hamilton im gleichen Auto zu schlagen.

Lewis Hamilton hat noch einen Vertrag bis 2013. Eine Verlängerung ist wahrscheinlich. Wo sonst soll er hin? Hamilton soll bei McLaren im nächsten Jahr 22,5 Millionen Euro verdienen. McLaren ist seit 13 Jahren seine Familie. "Ein Grund, warum ich mich wieder gefangen habe, liegt auch in den Personen, die mich in der schweren Zeit unterstützt haben. Da zählt auch mein Team dazu. Und sie haben mir in all den Jahren immer ein Auto hingestellt, mit dem ich gewinnen konnte."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden