Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Mercedes bestellt Gummis nach

Lauda will Supersoft-Reifen

Nico Hülkenberg - Bahrain Test - 2014 Foto: xpb 138 Bilder

Kevin Magnussen hat mit seiner Bestzeit von 1:34.910 Minuten Freund und Feind überrascht. Der McLaren-Pilot war damit nur noch 2,6 Sekunden langsamer als Nico Rosbergs Pole Position von 2013. Die Supersoft-Reifen hatten ihren Anteil daran. Mercedes blieb auf Medium-Reifen, will jetzt aber wissen, wo man steht.

20.02.2014 Michael Schmidt

Kevin Magnussen bringt die neue Formel 1 in eine neue Dimension. Mit seiner Tagesbestzeit von 1:34.910 Minuten lag der Däne nur noch 2,580 Sekunden über der letztjährigen Pole Position von Nico Rosberg. "Ich habe nie geglaubt, dass wir fünf Sekunden langsamer sein werden als letztes Jahr", resümierte der Däne und versprach: "Es wird nicht allzu lange dauern, bis wir die alte Formel 1 eingeholt haben." Valtteri Bottas legt sich sogar fest: "Ende des Jahres sind wir an den 2013er Zeiten dran. Keine Angst: Wir werden nicht so langsam wie die GP2-Serie."

Supersoft kein Garantieschein für schnelle Runde

Kevin Magnussen fuhr seine Bestzeit mit den Supersoft-Reifen. Die kommen in Bahrain normalerweise nicht zum Einsatz. Trotzdem war der Superkleber kein Garantieschein für eine schnelle Rundenzeit. Nico Hülkenberg wurde auf Pirellis weichster Gummimischung nicht schneller. Sein schnellste Runde erzielte der Force India-Pilot mit der Mischung "soft".
 
Auch Fernando Alonso war bei seiner schnellsten Runde mit 1:36.516 Minuten mit einer Garnitur "Soft" unterwegs. Ihm fehlten 1,526 Sekunden auf Magnussen. Nico Rosberg war mit Medium-Reifen um 2,055 Sekunden langsamer als Magnussen. Man könnte auch sagen: Rosberg war Gummi-bereinigt so schnell wie der McLaren-Pilot.

Mercedes will Reifen-Daten

Die Aussagen, wie viel Rundenzeit in den unterschiedlichen Mischungen versteckt ist, variieren je nach Fahrer zwischen einer halben und zwei Sekunden. Niki Lauda würde gerne herausfinden, wie viel es wirklich ist. Doch Mercedes hatte für die Testwoche in Bahrain keine Supersoft-Kleber bestellt. Weil diese Reifen auf der Wüstenpiste nie zum Einsatz kommen.

Das will Lauda nicht hinnehmen: "Ein Test ist zum Testen da. Um das ganze Bild zu sehen, musst du wissen, was die einzelnen Reifen hergeben. Ich würde schon gerne wissen, ob wir mit den Supersoft-Reifen die Magnussen-Zeit fahren können. Einfach zwei Sekunden zwischen Supersoft und Medium draufrechnen ist mir zu wenig." Mercedes wird wohl bei Pirelli ein paar Superkleber nachbestellen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden