Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Mercedes-Einschlag mit 21 g

Hamilton denkt nur an Schadensbegrenzung

Lewis Hamilton - GP Deutschland 2014 Foto: xpb 84 Bilder

Die Titelhoffnungen von Lewis Hamilton haben im Hockenheim-Qualifying einen herben Dämpfer erhalten. Der Brite krachte nach einem Bremsdefekt hart in die Bande. Für den Rennsonntag denkt der Pilot nur an Schadensbegrenzung.

19.07.2014 Tobias Grüner

Bis spät in die Nacht haben die Ingenieure von Lewis Hamilton am Freitag das Trainingsergebnis analysiert. Am Ende wurde eine verhängnisvolle Entscheidung getroffen. Kurzfristig wurden die Bremsen am Auto mit der Startnummer 44 gewechselt. Der erste Eindruck bestätigte die Entscheidung, wie Hamilton verriet. "Die Pace hat gestimmt. Die Runden, die ich gefahren bin, sahen sehr gut aus."

Hamilton-Einschlag mit 21 g

Doch im Qualifying gaben die Brembo-Stopper dann ohne Vorwarnung nach. Ein Bremsscheibendefekt vorne rechts beendete die Hoffnungen auf Pole Position. Mit einer Verzögerung von 21 g schlug Hamilton in die Bande der Sachskurve ein. Zum Vergleich: Kimi Räikkönen wurde bei seinem Silverstone-Crash mit 47 g in die Gurte gedrückt.

"Ich habe mich ziemlich durchgeschüttelt gefühlt. Ich hatte ja schon einige Crashs in meiner Karriere. Dieses Mal bin ich seitlich eingeschlagen und habe mir die Knie, die Knöchel und den unteren Rückenbereich angehauen. Da pumpt das Adrenalin ganz ordentlich. Man denkt erstens: Verdammt, das war es mit dem Qualifying. Und zweitens: Verdammt, das tut weh. Zum Glück konnte ich aussteigen."

Hockenheim-Sieg außer Reichweite

Der Crashpilot wurde kurz im Medical-Center untersucht, konnte aber schnell wieder entlassen werden. Hamilton war sofort klar, was der Unfall für seine Sieghoffnungen bedeutet. "Ich hätte mir gewünscht, dass ich irgendwie aus dem Kiesbett rausgekommen wäre. Aber mit dem Stopp des Qualifyings ist fast das ganze Wochenende aus dem Fenster geworfen - oder zumindest der Sieg."

Nach Startplatz 9 in Spielberg und Startplatz 6 in Silverstone muss der Brite wieder eine Aufholjagd starten. "Normalerweise denke ich nur an den Sieg, wenn die Startampel ausgeht. Aber bei unserer Pace weiß ich, dass Nico schon nach einigen Runden mehrere Sekunden Vorsprung haben wird. Für mich geht es wohl nur um Schadensbegrenzung – wie schon häufiger zuletzt."

Startplatz von Hamilton noch in der Diskussion

Wo Hamilton genau startet ist noch nicht ganz klar. Nach dem aktuellen Klassement steht der Mercedes auf Rang 15. Wenn das Getriebe bei dem Einschlag beschädigt wurde und gewechselt werden muss, rückt der Engländer noch 5 Plätze nach hinten. Auch ein Start aus der Boxengasse wird diskutiert. Mercedes will die Bremsen von Brembo wieder auf Carbon Industries zurückwechseln. Am Abend liefen Gespräche mit der FIA, ob die Brembo-Bremsen offiziell als Sicherheitsrisko angesehen werden. Dann dürfte Mercedes das Material wechseln und aus der Startaufstellung losfahren.

Hamilton selbst sagt, dass er im Cockpit nicht über einen erneuten Defekt nachdenken wird. "Man muss es abhaken und nach vorne schauen. Ich denke nie über die Sicherheit nach, wenn ich im Auto sitze. Ich werde genauso hart pushen wie immer. Die Bremsen sind dann kein Thema mehr. Selbst wenn ich nur einen Punkt sammeln werde, dann hoffe ich, dass dieser Punkt am Ende des Jahres entscheidend sein kann."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden