Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Mercedes mit Upgrades in Montreal

Baku-Flügeltest in Kanada

Mercedes - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 9.6.2016 Foto: ams 132 Bilder

Ferrari und Red Bull fordern Mercedes heraus. Der eine mit einem neuen Turbolader, der andere mit einer kürzeren Nase und einem Aero-Upgrade. Doch Mercedes reagiert. Auch die Silberpfeile wurden in vielen Punkten optimiert. Und sie testen am Freitag bereits für Baku.

10.06.2016 Michael Schmidt 2 Kommentare

Der Dreikampf um die Vorherrschaft in der Formel 1 verschärft sich. Ferrari fordert Mercedes mit neuen Turbolader, einer neuen Hinterradaufhängungen und einer schlankeren Motorabdeckung heraus. Red Bull will mit einem Aero-Upgrade angreifen. Ein Teil davon ist eine kürzere Nase. Die Motor-Ausbaustufe debütierte bereits beim GP Monaco.

Mercedes war in der Zwischenzeit nicht untätig. Der W07 ist auf der Power-Strecke von Montreal in vielen Details modifiziert. Am besten sichtbar ist der neue Heckflügel. Eigentlich sind es zwei. Einer mit geradem Hauptblatt, der andere bananenförmig gebogen. Während der gerade Flügel für Montreal vorgesehen ist, soll der gebogene nur am Freitag getestet werden. Als Vorgriff auf das Rennen in Baku.

2017er Mercedes schon im Windkanal

Testpilot ist Nico Rosberg. Mercedes erwartet in Baku Topspeeds jenseits von 360 km/h. Trotz der vielen 90 Grad-Kurven wird Rundenzeit über den Topspeed gemacht. Mehr als in Montreal. Dabei ist der Circuit Gilles Villeneuve von den ersten sieben Strecken im Kalender diejenige, die den geringsten Abtrieb verlangt.

Deshalb hat der Weltmeister gleich ein komplettes Aero-Paket für diesen Streckentyp entwickelt. Die oberen Frontflügel-Flaps sind gerillt. Eine Lösung, die man bislang so noch nie gesehen hat. Auch an den Leitblechen unter der Nase gab es Änderungen. Wer genau hinschaut wird weitere Modifikationen am Unterboden entdecken. Der Monkey Seat ist ebenfalls neu.

Damit nicht genug. Während ein Teil des Konstruktionsbüros noch am 2016er Auto arbeitet, ist der andere Teil schon voll mit dem 2017er Auto im Beschlag. Wir haben erfahren: Der 2017er Mercedes stand letzte Woche zum ersten Mal im Windkanal. Ohne Halo übrigens.

Neuester Kommentar

"Mercedes erwartet in Baku Topspeeds jenseits von 360 km/h."

Auf Meeresniveau? Plant Mercedes, die Flügel lieber gleich ganz wegzulassen?

Proesterchen 10. Juni 2016, 12:17 Uhr
Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden