Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Mercedes redet Ferrari stark

Wie gut ist Ferrari wirklich?

Nico Rosberg & Sebastian Vettel - GP China 2016 Foto: sutton-images.com 24 Bilder

Ferrari hat 2016 noch keinen reibungslosen Grand Prix bestritten. Im Lager der Silberpfeile wird deshalb bei jeder Gelegenheit betont, dass man die wahre Stärke der roten Autos noch gar nicht gesehen habe. Man wird aber das Gefühl nicht los, dass Mercedes mit seinem größten Herausforderer nur spielt.

21.04.2016 Andreas Haupt

Nach dem Freitagstraining durfte Ferrari hoffen. Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen waren in beiden Disziplinen vorn: auf eine Runde und im Dauerlauf. Einen Tag später wendete sich das Blatt aber schon wieder. Im Qualifying zum GP China machte Nico Rosberg in 1:35.402 Minuten alle roten Hoffnungen auf die Pole-Position zunichte. Im Rennen brachte sich Ferrari selbst um die Chance, um den Sieg zu kämpfen. Vettel rammte in der ersten Kurve seinen Teamkollegen. "Wir hätten eine sehr, sehr gute Möglichkeit gehabt, in einem normalen Rennen zu gewinnen", trauerte Teamchef Maurizio Arrivabene.

Qualifying als Indiz für Mercedes-Spielchen

Doch ist dem wirklich so? Man wird den Eindruck nicht los, dass Mercedes mit seinem größten Rivalen nur spielt. Und die Power des V6-Turbos nur dann aufdreht, wenn es wirklich nötig wird. Ein Indiz dafür gibt das Qualifying. Im zweiten Teil des Zeittrainings umrundete Rosberg den Kurs in 1:36.240 Minuten. Auf weichen Reifen wohl gemerkt.

Die Zeit reichte locker für den Einzug in Q3. Experten befürchten, dass die Rückkehr zum 2015er Quali-Format vor allem Mercedes einen echten Joker in die Hand gibt. Weil sich die Silberpfeile nun ohne tickende Uhr im Hintergrund den Luxus leisten können, den besten Reifen für den Rennstart zu wählen. Also auch mal eine Nummer härter. Wie in China den Soft. Q2 bestimmt die Mischung in der Startaufstellung für die Top10 des Qualifyings.

Alle anderen mussten schon die weichste verfügbare Mischung ziehen, um sicher in Q3 einzuziehen: die Supersofts. Beide Ferraris waren damit schneller als Rosberg. Aber nur knapp ein Zehntel. Für die Jagd auf Pole steckte auch Mercedes auf die Supersofts um. Im ersten Run legte Rosberg eine 1:36.111 Min. hin. Also nur knapp unter seiner Soft-Runde, obwohl der Supersoft nominell 7 Zehntel schneller war. Räikkönen blieb im ersten Schuss unter der der Rosberg-Marke. Im allerletzten Run feilte der WM-Führende jedoch 7 Zehntel von der Stoppuhr ab. Das riecht danach, dass Mercedes für den entscheidenden Schuss mehr Motorleistung freigab und zuvor das Aggregat drosselte.

Starkes Ferrari hilft Mercedes

Räikkönen fehlte über eine halbe Sekunde, Vettel 8 Zehntel. Allerdings erwischten beide keine perfekte Runde, sondern streuten Fehler ein. Es war im Fahrerlager zu hören, dass die roten Renner wohl eine Zeit von 1:35.6 Minuten draufgehabt haben sollen. Auch beim Weltmeister-Team der beiden vergangenen Jahre schob man den großen Abstand auf fehlerbehaftete Runden des Gegners.

Es ist auffällig, dass Mercedes Ferrari bei jeder noch so kleinen Gelegenheit stark redet. Schon vor dem Wochenende sagte Rosberg: "Ferrari hatte Probleme. Wir haben noch nicht ihre volle Stärke gesehen." Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff betonte: "Ferrari fordert uns. Sie haben nochmals einen Riesenschritt gemacht. So groß wie von 2014 auf 2015."

Es war die Antwort auf Maurizio Arrivabenes blumige Worte: "Mercedes ist das beste Team, das ich in den letzten 10 Jahren in der Formel 1 gesehen habe." Selbst die technischen Probleme am Auto von Lewis Hamilton seien das Ergebnis der Ferrari-Gefahr, meint Wolff: "Wenn man so ans Leistungslimit getrieben wird wie wir, kann so etwas im Motorsport passieren."

Klar ist: Ein starkes Ferrari würde dem Dauersieger helfen. Weil sich enge Siege gegen den erfolgreichsten Rennstall der Formel 1-Geschichte aus Marketingsicht besser verkaufen lassen, als wenn man den Roten um die Ohren fährt. Und weil dadurch die Rufe nach neuen Motoren leiser werden. Nur schneller darf Ferrari eben nicht sein.

Auch nach dem GP China war man sich bei Mercedes sicher, noch nicht die wahre Stärke der Maranello-Renner gesehen zu haben. Wieder hatte Ferrari kein reibungsloses Rennen. Zudem fährt der Ferrari-V6 immer noch unter Limit. "Sie waren hier sogar noch konservativer unterwegs als in Bahrain", stellte Wolff fest.

Arrivabene will nicht über Red Bull sprechen

Ab Montreal könnte ein altbekannter Rennstall nach vorne aufschließen und wieder zu einem echten Herausforderer werden: Red Bull. Dann kommt der stärkere Renault-V6. Schon in China zeigte der Abonnement-Weltmeister von 2010 bis 2013 ein starkes Rennen.

"Red Bull war eine Überraschung für uns. Sie waren nah dran im Qualifying. Aber Ferrari ist die größere Gefahr. Sie sind dran an uns", befand Rosberg. "Es wäre toll, wenn Red Bull in dieser Saison zurückschlagen könnte", findet Wolff. Und was sagt Ferrari? "Ich will nicht über Red Bulls Leistung sprechen", äußerte sich Arrivabene am Rennsonntag. Sagt das nicht alles?

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden