Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Renault vs. Mercedes GP

Schumacher keine Extra-Motivation

Nico Rosberg vs. Robert Kubica Foto: xpb 10 Bilder

Im Kampf um den vierten Platz in der Konstrukteurswertung der Formel 1 fühlt sich Mercedes-Verfolger Renault durch Rekordweltmeister Michael Schumacher nicht zusätzlich motiviert. Derweil erhöhte Teamchef Eric Boullier den Druck auf Vitaly Petrov.

04.10.2010

Renault kämpft schon die ganze Saison verbissen mit Mercedes um den vierten Platz in der Konstrukteurs-WM. Dass man damit auch Michael Schumacher schlagen könnte, spielt für die Franzosen aber keine Rolle. "Nein, ganz und gar nicht", sagte Teamchef Eric Boullier am Montag (4.10.) in einem Interview auf der offiziellen Formel-1-Homepage. Dass Mercedes einer der letzten Hersteller in der Formel 1 sei, verleihe der Situation jedoch Würze.

Renault 35 Punkte hinter Mercedes

Vor dem Großen Preis von Japan in Suzuka liegt Renault mit 133 Punkten auf Platz fünf. Mercedes hat 168 Zähler. Boullier ist aber zuversichtlich, das Nachfolge-Team von Brawn GP in den ausstehenden vier Rennen noch überholen zu können. "Wir sind nah dran", sagte er zum anvisierten vierten Platz.

Über die Platzierungen in der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft wird die Verteilung der Fernseheinnahmen geregelt. 2005 und 2006 hatte Renault den Titel bei den Konstrukteuren ebenso wie in der Fahrerwertung durch Fernando Alonso geholt.

Petrov unter Druck

Derweil erklärte Boullier, dass Vitaly Petrow in den vier Rennen in Japan, Südkorea, Brasilien und Abu Dhabi zeigen müsse, dass er derjenige Fahrer sei, dem man das zweite Cockpit 2011 überlassen könne. "Wenn es ihm nicht gelingt, uns zu überzeugen, wird er das Auto nicht fahren." Robert Kubica aus Polen ist fürs kommende Jahr gesetzt.

Zu Spekulationen, dass neben Kimi Räikkönen, dessen Bewerbung von Boullier bestätigt wurde, auch Nick Heidfeld und Adrian Sutil Kandidaten auf ein mögliches freies Cockpit sein könnten, meinte der Renault-Teamchef: "Nun muss ich meine Worte sehr sorgfältig wählen." Man habe momentan keinen direkten Kontakt und die Türe sei auch nicht offen. "Aber wir haben signalisiert, dass sie sich unter gewissen Umständen öffnen könnte."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden