Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Michael Schumacher ersetzt Felipe Massa

Schumi gibt Formel 1-Comeback

Michael Schumacher Foto: dpa

Die Formel-1-Sensation ist perfekt: Michael Schumacher bereitet sich auf sein Comeback vor. Fast drei Jahre nach seinem Karriereende in der "Königsklasse" will der Kerpener im Alter von 40 Jahren, sieben Monaten und drei Tagen beim Großen Preis von Europa in Valencia für den verunglückten Felipe Massa im Ferrari an den Start gehen.

29.07.2009

"Ich habe mich heute Nachmittag mit Stefano Domenicali und Luca di Montezemolo besprochen und wir haben gemeinsam entschieden, dass ich mich darauf vorbereiten werde für Felipe einzuspringen", erklärte Schumacher am Mittwoch (29.7.) auf seiner Internetseite.

Michael Schumacher fährt den Ferrari 430 Scuderia 1:38 Min.

Schumacher fährt für den Rest der Saison

Schumacher wird demnach den Rest der Saison für die Scuderia an der Seite von Ex-Weltmeister Kimi Räikkönen bestreiten und der Formel 1 nach dem am Mittwoch angekündigten BMW-Rückzug zum Jahresende einen kaum abzuschätzenden Hype bescheren. "Obwohl das Thema Formel 1 für mich seit langem und komplett abgeschlossen war, kann ich aus Verbundenheit zum Team diese unglückliche Situation nicht ignorieren. Als Wettkämpfer, der ich nun mal bin, freue ich mich aber auch auf diese Herausforderung", erklärte Schumacher.  

Michael Schumacher wird spezielles Training absolvieren

Die Internetseite der "Gazzetta dello Sport" zitierte Ferrari mit den Worten: "Die Scuderia Ferrari hat die Absicht, Michael Schumacher das Cockpit von Felipe Massa zu übertragen, solange der brasilianische Pilot nicht fahren kann." Schumacher soll nun ein spezielles Vorbereitungsprogramm absolvieren. Danach sei es endgültig möglich, Schumachers Teilnahme am Großen Preis von Europa zu bestätigen.

Allerdings dürfte auch klar sein, dass Schumacher, der von der Sportklinik Bad Nauheim sportmedizinisch betreut wird, schon entsprechende erste Tests und Untersuchungen gemacht haben dürfte - ein Rückzug von dem in Italien und auch Deutschland von PS-Fans herbeigesehnten Comeback würde zweifelsohne für heftige Schlagzeilen sorgen.   

Beispiellose Karriere


Niemand hat in der Formel-1-Geschichte eine solche Bilanz wie er. Er holte sieben WM-Titel und gewann 91 seiner 250 Rennen. Den bis dato letzten Grand Prix fuhr er am 22. Oktober 2006 in Sao Paulo. Seitdem schloss der Rheinländer mit Wohnsitz in der Schweiz immer wieder ein Comeback aus. Doch die Situation mit dem verheerenden Unfall seines einstigen "Fahrschülers" Massa in der Qualifikation zum Großen Preis von Ungarn veränderten die Situation. "Michele" Schumacher, Teil der Ferrari-Familie, fühlt sich der Scuderia verbunden.     Nun wird es für Schumacher darum gehen, sich für das Rennen in rund drei Wochen fit zu bekommen.

"Ich kann um den Sieg mitfahren"

Wegen des Testverbots in der Formel 1 kann aber keine Runden mit dem Ferrari drehen. Erst im Februar hatte er sich bei einem Motorradunfall im Nacken verletzt, konnte wochenlang nicht trainieren und musste seinen Start in der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft sogar verschieben. Nun fühlt sich der Fitness-Fanatiker auch körperlich bereit für die Herausforderung. "Rein vom Kopf her und wie ich mich körperlich fühle, könnte man das Gefühl haben, dass ich noch um den Sieg mitfahren könnte", erklärte Schumacher in einem vor rund zwei Wochen geführten Interview mit der Illustrierten "Bunte".    

Schon vor seiner endgültigen Zusage hatte Schumacher die Spekulationen angeheizt und eine Rückkehr nicht ausgeschlossen. Wenn Ferrari auf ihn zukomme, werde sich Schumacher damit auseinandersetzen, hatte seine Sprecherin Sabine Kehm schon am Dienstag. Und damit auch Darstellungen von Manager Willi Weber am vergangenen Sonntag indirekt widersprochen, der ein Comeback ausgeschlossen hatte.    

"Eine Frage des Geldes"

"Schumacher ist Teil der Ferrari-Familie - er wäre bereit zu helfen", hatte die "Gazzetta dello Sport" am Mittwoch bereits geschrieben. "Schumi - eine Frage des Geldes", titelte "Tuttosport". Die Aerodynamik-Tests am Mittwoch sollte der 35 Jahre alte Testfahrer Marc Gené aus Spanien absolvieren. Er wird ebenso wenig wie der zweite Testfahrer, Luca Badoer, damit Massa ersetzen.    

Die Genesung des Brasilianers, der Schumacher seinen "Professor" nennt, geht unterdessen in in rasantem Tempo weiter. Wie Ferrari auf seiner Internetseite am Mittwoch bekanntgab, machte der am vergangenen Samstag auf dem Hungaroring schwer verunglückte Formel-1- Pilot bereits seine ersten Schritte. Alles verlaufe extrem gut, hieß es auf der Ferrari-Seite.    

Am Mittwoch sollte er nach Teamangaben auch die Intensivstation des AEK-Krankenhauses in Budapest verlassen. "Das Wichtigste vorweg: Gottseidank sind die Nachrichten von Felipe durchweg positiv. Ich wünsche ihm hiermit erneut alles Gute!", begann auch Schumacher seine Comeback-Erklärung.

Umfrage
Was halten Sie vom Comeback von Michael Schumacher?
Ergebnis anzeigen
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden