Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Michael Schumacher feiert Singapur-Premiere

Mercedes nur auf feuchter Piste schnell

Michael Schumacher Foto: xpb 22 Bilder

Das Fazit der Singapur-Premiere von Michael Schumacher fiel gemischt aus. Mit abtrocknender Strecke wuchs der Rückstand von Mercedes auf die Spitze. "Der Abstand ist größer, als ich ihn mir gewünscht habe", klagte Schumi nach den ersten Singapur-Kilometern.

24.09.2010 Tobias Grüner

Michael Schumacher ging am Freitag zum ersten Mal auf die gut beleuchtete Piste von Singapur. Dabei schien sich der Rekordweltmeister auf dem 5,72 Kilometer langen Asphaltband direkt zurechtzufinden. Im ersten Training verpasste er seine erste Trainingsbestzeit der Saison knapp. Mit der letzten Runde verdrängte Red Bull-Pilot Mark Webber den Deutschen noch um ein Zehntel von der Spitze.

Mercedes mit zwei Sekunden Rückstand

Im zweiten Training herrschten dann klarere Verhältnisse. Red Bull deklassierte die gesamte Konkurrenz um mehr als eine Sekunde. Die beiden Mercedes lagen am Ende sogar zwei Sekunden hinter der Spitze. "Der Abstand ist größer, als ich ihn mir erwünscht habe", musste Schumacher schließlich zugeben.

"Im ersten Training waren wir sehr nahe dran. Später waren wir sehr weit weg", zuckte der Rekordweltmeister mit den Schultern. Die Gründe dafür hat Schumi allerdings auch schnell parat. "Die Bedingungen sind mir zu Beginn entgegengekommen. Das hat man schon in Spa gesehen, dass wir uns auf feuchter Strecke besser schlagen können. Sobald es normal ist, wie zum Schluss heute, wird es etwas schwerer."

Schumacher hat Spaß in Singapur

Auch für das Qualifying am Samstag hofft Schumacher auf Mischwetter. Bis auf den Rückstand gab es bei seiner Singapur-Premiere am Freitag keinen Grund zu klagen. "Es war interessant. Es hat mir viel Spaß gemacht heute."

Auch mit dem Licht gab es keine Probleme. Die Nachtpremiere fiel am Ende weniger aufregend aus als gedacht. "Ich habe es mir fast schlimmer vorgestellt", berichtet Schumacher. "Die Strecke ist so gut beleuchtet, dass man sich direkt wohlfühlt. Ein bisschen kompliziert ist nur, wenn es wie in der ersten Session ein paar nasse Stellen gibt, die man bei normalem Tageslicht besser erkennen würde."

Umfrage
Wie zufrieden sind Sie mit dem Comeback von Michael Schumacher?
Ergebnis anzeigen
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden