Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Minardis Rückkehr?

Foto: dpa

Ex-Minardi-Chef Paul Stoddart hält es ohne Formel 1 nicht aus. Der Australier hat sich unter der Bewerbung "European Minardi" mit altem Namen in die neue Formel 1 2008 eingeschrieben - allerdings mit geringen Chancen.

28.03.2006 Markus Stier

Als FIA-Chef ist das Leben kein Zuckerschlecken. Neben allem anderen Ärger hat Max Mosley nach dem leisen Abgang seines Erzgegners Paul Stoddart seit dem letzten Herbst eine Sorge weniger, da pocht der lästige Australier schon wieder an die Vordertür.

Stoddart, der erst 2005 sein Minardi-Team an Red Bull-Chef Dietrich Mateschitz verkaufte, will zurück in den GP-Sport. "Ich habe mich als European Minardi F1 Team eingeschrieben", verrät der bärtige Kettenraucher. "Kann sein, dass es nicht klappt, aber ich vermisse die Formel 1 so sehr."

Stoddart: Wir haben alles

Da er mit der Anmeldung keineswegs einen Platz in der künftigen Formel 1 sicher hat, ist Stoddart nun ausgerechnet auf den guten Willen des Mannes angewiesen, dessen Rücktritt er vor rund einem Jahr noch vehement forderte, und an dessen Nachfolger er sich sogar interessiert zeigte.

Stoddart glaubt, die richtigen Argumente zu haben: "Wir haben die Autos, wir haben die Leute, und wir haben eine Fabrik. Wir sind, abgesehen von den aktuellen Teams, in einer besseren Position als jeder andere Bewerber", behauptet er.

Fluglinie eingestellt

Ob diese Einschätzung von der FIA geteilt wird, ist fraglich. Bei den Autos handelt es sich um zwei Jahre alte Minardi PS04 mit V10-Cosworth-Motoren. Bei den Leuten geht es um die versprengten Minardi-Truppen, die vom Nachfolger Toro Rosso nicht übernommen wurden, und die Fabrik ist die ehemalige Minardi-Zweigstelle im englischen Ledbury.

Zwar betont FIA-Chef Mosley, er wolle die Formel 1 für Privatteams offen halten, aber das Stoddart-Projekt geht mit schlechten Karten ins Rennen, zumal Stoddart, dessen Formel 1-Karriere von permanter Geldknappheit begleitet wurde, erst kürzlich den Betrieb seiner neuen Fluglinie Ozjet mangels Kundschaft eingestellt hat.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden