Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Jaime Alguersuari vs. Nico Rosberg

Schwierige Boxenausfahrt spielte eine Rolle

Boxengasse - Formel 1 - GP Korea - 14. Oktober 2011 Foto: xpb 48 Bilder

Jaime Alguersuari und Nico Rosberg krachten im ersten Training zusammen. Eine Strafe gab es für die Kollision nicht. Im Freien Training krachte Rosberg in Alguersuari. Die Kollision entstand auch aufgrund der unübersichtlichen Boxenausfahrt. Nun sollen blaue Lampen warnen. Am Ende wurde der Mercedes-Pilot von den Stewards doch noch zur Kasse gebeten.

14.10.2011 Bianca Leppert

Schon im vergangenen Jahr diskutierten die Fahrer sowohl über die Boxeneinfahrt als auch Ausfahrt des Korea International Circuit. Im zweiten Training zum Grand Prix Korea krachten Nico Rosberg und Jaime Alguersuari in Kurve eins am Ende der Boxenausfahrt zusammen. Das lieferte nun neuen Gesprächsstoff.

Unglücklicher Zufall

"Nico Rosberg hat sich wohl verbremst und mich dann getroffen", schildert Alguersuari das Geschehen nüchtern. "Es war nichts, worüber man urteilen sollte." Die Kollision ging für Alguersuari glimpflich aus. Er konnte das Training fortsetzen. Zum Glück für Toro Rosso testete nur Teamkollege Sebastien Buemi den neuen Unterboden und den neuen Auspuff. Am Abend soll besprochen werden, ob das Update-Paket auch für den Rest des Wochenendes eingesetzt wird.

Rosberg sieht die Kollision mit Alguersuari ebenfalls als unglücklichen Zufall. "Es war sehr ungünstig", meint er. "Es ist schwierig zu sagen, wie das passiert ist. Wahrscheinlich weil ich dachte, dass Alguersuari wartet, bis ich vorbeifahre. Dann habe ich gemerkt, er kommt doch. Dann war es zu spät."

Danach wurde Rosberg zu den Sportkommissaren zitiert. Für den sportlichen Teil bekam er keine Strafe, für das zu späte Erscheinen mit einem Teamvertreter bei den Sportkommissaren allerdings schon. 10.000 Euro muss Mercedes GP dafür bezahlen, von denen man sich allerdings 5.000 Euro sparen kann, wenn Rosberg sich in den nächsten zwölf Monaten nicht noch einen ähnlichen Fauxpas erlaubt..

Rosberg ist mit seiner Nase und dem Frontflügel seitlich in den Toro Rosso gefahren. Nun müssen die Mercedes GP-Piloten aufpassen, nicht noch mehr Teile zu zerstören. "Ich glaube mit dem Frontflügel wird es langsam etwas knapp", meint Rosberg. "Michael hat heute morgen auch einen beschädigt, ich heute Nachmittag. Da müssen wir jetzt ein bisschen vorsichtig sein."

Blaue Lampe soll helfen

Vorsicht ist auch bei der Boxenausfahrt geboten. Das Thema stand nach diesem Vorfall auch in der Fahrerbesprechung auf der Agenda. "Die Boxenausfahrt ist nicht perfekt, aber daran können wir dieses Wochenende auch nichts mehr ändern", sagt Timo Glock. "Man sieht das Auto spät herausfahren, gerade dann wenn man bremst", erklärt Adrian Sutil die Perspektive des Fahrers. "Die Boxenausfahrt ist etwas unglücklich gestaltet, das hätte man besser machen können."

Abhilfe soll nun eine blaue Warnlampe schaffen, die ab dem dritten Training im Einsatz ist. Damit soll den Fahrern auf der Strecke signalisiert werden, wenn ein Auto aus der Boxengasse auf die Strecke fährt.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden