Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Monisha Kaltenborn stellt klar

Barrichello fährt nicht für Sauber

Monisha Kaltenborn - GP Korea 2013 Foto: xpb 32 Bilder

Monisha Kaltenborn hat die Gerüchte um eine mögliche Verpflichtung von Rubens Barrichello beendet. Der Brasilianer wird weder in Brasilien noch in der nächsten Saison bei Sauber fahren.

05.10.2013 Tobias Grüner

Monisha Kaltenborn strahlte nach dem Qualifying von Korea, wie man es in dieser Saison nur selten gesehen hat. Zum ersten Mal in diesem Jahr erreichten beide Piloten die letzte Quali-Runde. Nico Hülkenberg und Esteban Gutierrez teilen sich am Start die vierte Reihe. Zuletzt stand man vor fast einem Jahr beim GP Japan so weit vorne. Damals startete Kamui Kobayashi von Platz 3, Sergio Perez von Platz 5.

"Das war eine Erleichterung. Wir spüren seit einiger Zeit, dass es Schritt für Schritt nach oben geht. Aber wir haben es auf der Strecke nicht immer zeigen können. Dieses Ergebnis gibt uns viel Selbstvertrauen", erklärte die Teamchefin anschließend. Der Konkurrenz kommt der Sauber-Aufschwung allerdings komisch vor. Fernando Alonso deutete an, dass der Aufschwung des Schweizer Teams vor allem an den Reifen liegt.

Motivation bei Sauber stimmt

"Das kann ich so nicht ganz unterschreiben. Die Reifen sind für alle gleich. Man könnte das Argument auch umdrehen und sagen: Die anderen waren vorher nur gut wegen der Reifen", konterte Kaltenborn sachlich. "Die Reifen haben sicher eine Rolle gespielt. Aber hauptsächlich lag es an der harten und guten Arbeit unseres Teams."

Die Österreicherin freut sich, dass sich ihre Angestellten trotz der finanziellen Probleme und der enttäuschenden Ergebnisse zu Beginn der Saison nicht haben hängen lassen. "Es ist eine Stärke des Teams, dass wir uns auf den Kern unserer Mitarbeiter verlassen können", so Kaltenborn. Die Motivation in Hinwill passt. "Wenn man dann mit beiden Fahrern so ein gutes Ergebnis einfahren kann, dann strahlt natürlich das ganze Team auch zuhause in der Fabrik."

Trotz der guten Ergebnisse auf der Strecke ist Kaltenborn aber noch längst nicht alle Sorgen los. Die Frau an der Sauber-Spitze warnt vor Rückschlägen. "Die Wende ist eingeleitet. Solche Momente wie heute helfen dabei weiter. Aber natürlich muss man davon ausgehen, dass es auch mal wieder einen Schritt zurückgeht. Und dann werden auch die Kritiker wieder ganz vorne stehen und sagen, dass ja alles nur eine Eintagsfliege war. Aber das sehen wir nicht so im Team. Wir sind überzeugt davon, dass es in die richtige Richtung geht. Und wir können auch mit kleineren Rückschritten umgehen."

Kaltenborn-Absage an Barrichello

Mit einem Thema versuchte Kaltenborn nach dem Qualifying endgültig abzuschließen. Rubens Barrichello war in den vergangenen Tagen bereits ins Sauber-Cockpit geschrieben worden, nachdem die Teamchefin Gespräche mit dem brasiliansichen Routnier nicht dementierte. Das holte sie nun in ungewohnter Deutlichkeit nach.

"Ich habe viel Respekt vor Rubens. Ich kann nachvollziehen, dass er unbedingt fahren will. Wenn er hier ist, sprechen wir viel miteinander, zum Beispiel diskutieren wir über junge Fahrer. Aber wir haben nie über einen Platz bei uns für die nächste Saison geredet und auch nicht über eine Chance, für uns in Brasilien zu fahren. Ich kann es also eindeutig ausschließen, dass er für uns fahren wird. Ich finde es etwas unhöflich, es so klipp und klar zu sagen. Deshalb habe ich zunächst versucht, es auf die nette Art auszudrücken."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden