Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Das Monte Carlo-Lexikon

Darum ist Monaco einmalig

Kamui Kobayashi - GP Monaco 2012 Foto: xpb 17 Bilder

Der GP Monaco ist der Höhepunkt der Formel 1-Saison. Das berühmteste Rennen des Jahres hat eine Sonderstellung und bewegte Geschichte. Jedes Jahr wieder zieht es alle in seinen Bann. Obwohl es die pure Unvernunft ist mit 930 PS durch die Stadt zu fahren. Das sollten Sie über den GP Monaco wissen.

25.05.2016 Michael Schmidt

Einen Rekord hat der GP Monaco jedes Jahr sicher. Es ist das Rennen mit den höchsten Einschaltquoten und dem größten Aufmerksamkeitswert. Obwohl es nicht der Grand Prix mit den häufigsten Austragungen im Kalender ist. Die Ehre gebührt Monza. Von 1951 bis 1954 ruhte die Formel 1 im Fürstentum. Wenn Sie sich am Sonntag auf die Couch setzen und um 14 Uhr die Startampel ausgeht, sollten sie mit der Geschichte, den Rekorden und den Besonderheiten des PS-Klassikers vertraut sein. Wussten sie dass...

... keiner öfter in Monte Carlo gewonnen hat als Ayrton Senna. Der Brasilianer siegte 1987, 1989, 1990, 1991, 1992 und 1993.

... McLaren und nicht Ferrari der Rennstall mit den meisten Monaco-Siegen ist. Die Truppe aus Woking gewann 14 Mal. Ferrari brachte es auf nur 8 Siege. Der letzte 2001 mit Michael Schumacher liegt 15 Jahre zurück.

... die Formel 1-Geschichte von McLaren vor 50 Jahren in Monte Carlo begann. Firmengründer Bruce McLaren qualifizierte sich mit dem Modell M2B und einem umgebauten Ford V8 Indy-Motor für den zehnten Startplatz und schied im Rennen nach 9 Runden mit einem Ölleck aus.

... 35 Fahrer den GP Monaco gewonnen haben. Darunter die Eintagsfliegen Jarno Trulli, Olivier Panis, Jean-Pierre Beltoise und Maurice Trintignant, der allerdings zwei Mal im Fürstentum siegreich war: 1955 auf Ferrari und 1958 auf Cooper.

... 34 Fahrer auf der Pole Position standen. Am häufigsten Ayrton Senna mit 5 Quali-Bestzeiten.

... 39 Fahrer in Monte Carlo die schnellste Rennrunde fuhren. Michael Schumacher hält mit 5 den Rekord.

... auf 9 verschiedenen Streckenvarianten gefahren wurde. Die kürzeste von 1955 bis 1972 war 3,145 Kilometer lang und hatte 13 Kurven. Die längste Variante mit 18 Kurven maß 3,370 Kilometer und war von 2000 bis 2002 im Einsatz.

... es bei 62 Grand Prix insgesamt 10 Regenrennen gab. Das von 1972 mit dem Sieger Jean-Pierre Beltoise ging bis zum bitteren Ende der 80 Runden-Distanz und dauerte 2:26.54,7 Stunden. 1984 wurde nach 31 Runden abgebrochen. Nach 1:01.07,7 Stunden sah Alain Prost als Sieger die schwarzweiß karierte Flagge. Es war das einzige Mal, dass es in Monte Carlo halbe Punkte gab.

... bei 12 Monaco Grand Prix das Safety-Car zum Einsatz kam. Es rückte dabei insgesamt 22 Mal aus. Am häufigsten 2010 mit vier Einsätzen.

... Sebastian Vettel mit einer Zeit von 1.13,556 Minuten aus dem Jahr 2011 die schnellste Pole Position-Runde aller Zeiten gefahren ist. Das entsprach einem Schnitt von 163,467 km/h.

... der erste Grand Prix 1950 mit einem Schnitt von 98,701 km/h der langsamste GP Monaco war. Sieger Juan-Manuel Fangio brauchte 3.13 Stunden. Am schnellsten ging es 2007. Fernando Alonso kam mit einem Schnitt von 159,552 km/h über die 78 Runden-Distanz.

Start - GP Monaco 2015Foto: Wilhelm

... der Weg von der Pole Position bis zur ersten Kurve nur 111 Meter beträgt. Überholen ist da ein Kunststück.

... die Boxengasse 308 Meter lang ist. Bei Tempo 60 im Rennen braucht man 18,5 Sekunden von Anfang bis Ende.

... die höchste Fliehkraft in der Rechtskurve im Tunnel erzielt wird. Bei 260 km/h sind das 3,6 g.

... 9 Mal pro Runde gebremst, 47 Mal pro Runde geschaltet und auf 34 Prozent der Strecke Vollgas geben wird.

... es im letzten Jahr 31 Boxenstopps und nur 3 Überholmanöver gab.

... der GP Monaco 5 Mal abgebrochen wurde. Ein Mal wegen starken Regens (1994) und vier Mal wegen Überschreitung der 2-Stundem-Distanz (1975, 1996, 1997, 2008).

... der GP Monaco 5 Mal wegen Unfällen unterbrochen oder neu gestartet wurde (1990, 1995, 2000, 2011, 2013).

... es 9 Mal in der Startrunde zu großen Kollisionen kam. 1950 mit 8 Autos, 1959 mit 3, 1962 mit 6, 1974 mit 8, 1980 mit 4, 1990 mit 3, 1994 mit 4, 1995 mit 3 und 2000 mit 8.

... es 1981 mit einer einstündigen Verzögerung gestartet wurde, weil es im Loews-Hotel brannte und Löschwasser durch den Boden in den Tunnel sickerte.

... beim GP Monaco 1966 nur 4 Autos in Wertung kamen. 1959 und 1968 schafften es nur jeweils 5 Fahrer ins Ziel.

In unserer Galerie zeigen wir Ihnen in Bildern, warum der GP Monaco etwas ganz Besonderes ist.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden