Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Montezemolo

Ferrari bezahlt für schlechten Saisonstart

Foto: Beate Jeske 52 Bilder

Die Aufholjagd in der Formel 1 und die gebetsmühlenartigen Kampfansagen und Eigenmotivationsreden zerren an den Nerven der Ferrari-Spitze. Ferrari-Chef Luca di Montezemolo ärgert sich über den 17-Punkte-Rückstand und trauert den Pleiterennen von Malaysia und Australien hinterher.

26.07.2006 Markus Stier

"Hätten wir nicht aus verschiedenen Gründen zum Saisonbeginn in Malaysia und Australien einige Punkte verloren, wären wir jetzt nicht in dieser Lage. Wir lägen vorn", klagte der Ferrari-Präsident in der "Gazetta dello Sport". "Von Imola an waren wir das Team, das die meisten Punkte geholt hat", sagt Montezemolo.

In Malaysia war nicht mehr als Rang sechs drin, weil Motorschäden im Training beide Ferrari in die letzte Startreihe verbannten, in Australien klatschte Michael Schumacher mit einem dank falscher Reifenwahl schwer kontrollierbaren Auto in die Mauer und schied aus.

Vier Punkte Vorsprung statt 17 Zähler Rückstand

Wenn Michael Schumacher beide Rennen gewonnen hätte, würde er die WM tatsächlich mit vier Punkten Vorsprung anführen. Allerdings ist fraglich, ob Ferrari auch ohne die besagten Schwierigkeiten in Sepang und Melbourne siegfähig gewesen wäre.

Abgesehen vom schweren Saisonbeginn, bei dem Ferrari aus drei Rennen nur 15 Punkte holte, liegt Montezemolo auch die Monaco-Affäre im Magen, wo die Verbannung Michael Schumachers wegen eines Parkmanövers in der Rascasse im Qualifying ihn jeder Siegchance beraubte. "Darüber reden wir zum Jahresende noch einmal", droht Montezemolo.

Montezemolo: "Ein Jahr im Urlaub"

Doch nach allem Wehklagen schwenkt auch Montezemolo zurück in den Zwangsoptimismus: "Wir haben sechs Jahre hintereinander den Titel gewonnen. Dann waren wir ein Jahr im Urlaub, doch nun haben wir wieder riesigen Siegeshunger."

Michael Schumacher wird nicht müde, Renault-Konkurrent Fernando Alonso in Hockenheim mit dem Ferrari-Hattrick zu drohen, da will auch sein höchster Chef nicht zurückstehen: "Ich erwarte einen Sieg, dann könnten sich die anderen langsam Sorgen machen", sagt Montezemolo.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden