Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Motoren-Strafen 2016

Bei 9 Fahrern wird's eng

Sebastian Vettel - GP Bahrain 2016 Foto: sutton-images.com 44 Bilder

Die Motorentechniker rechnen und stellen um. Nach 10 von 21 Rennen sollten die Fahrer mathematisch höchstens bei der dritten Komponente angekommen sein. Tatsächlich aber haben schon sieben Piloten eine „4“ im Lastenheft stehen. Bei zwei weiteren ist es bereits fünf vor Zwölf.

16.07.2016 Michael Schmidt

Es ist noch nicht einmal Halbzeit, und schon fassen die Teams die ersten Startplatzstrafen für das Überschreiten des Motorenkontingents ins Auge. Jeweils fünf Einheiten von Verbrennungsmotor, Turbolader, MGU-H, MGU-K, Batterie und Leistungselektronik sind für die 21 Rennen erlaubt. Nach 10 von 21 Rennen sollte man also mathematisch bei höchstens 3 Einheiten pro Komponente angelangt sein.

Ferrari-Piloten müssen aufpassen

Bei 7 Fahrern im Feld blinkt die Warnlampe bereits Orange. Sie sind mit 4 Einheiten bei einer oder mehr Komponenten belastet. Sebastian Vettel fährt bereits den vierten Motor, Kimi Räikkönen die vierte MGU-K. Carlos Sainz und Daniil Kvyat haben vom 2015er Ferrari-Motor die vierte Verbrennungsmaschine und den vierten Turbolader im Einsatz. Sainz dazu noch die vierte MGU-H.

Auch bei Sauber wird es eng. Felipe Nasr bekam in Silverstone das Ferrari-Upgrade exklusiv. Damit ist der Brasilianer bei der vierten Verbrennungsmaschine, der vierten MGU-H und dem dritten Turbolader angelangt. Marcus Ericsson hatte ein Teil des Ferrari Upgrades heimlich, still und leise bereits für den GP Österreich vorgezogen. Weil es beim Grand Prix davor Ärger mit einem Motor gab. Der Schwede steht damit ebenfalls bei vier Einheiten von Motor und Turbolader.

Umgekehrtes Spiel bei McLaren-Honda. Nur Fernando Alonso bekam in Silverstone einen neuen Motor. Der Spanier ist jetzt bei allen 6 Komponenten mit 4 Elementen belastet. Jenson Button war es bereits vorher. Damit liegen die McLaren-Piloten knapp vor der kritischen Zone, in der sich Lewis Hamilton und Max Verstappen bereits befinden. Hamilton fährt seit dem GP Österreich mit dem fünften Turbolader und der fünften MGU-H.

Startet Hamilton in Spa aus der letzten Reihe?

Die vielen Motorprobleme in den ersten Rennen zwangen Mercedes, den Einsatzplan umzustellen. Ursprünglich war alles auf 4 Einheiten ausgerichtet. „Das schaffen wir nicht mehr. Wir müssen das komplette Kontingent von 5 Einheiten ausschöpfen“, erklärt Teamchef Toto Wolff.

Hamilton erwartet bei den restlichen 11 Rennen mindestens 2 Startplatzstrafen. Im Vorfeld des GP Österreich lamentierte der Titelverteidiger, dass es mit dem Motor immer nur ihn treffe, während alle anderen Piloten mit Mercedes-Motor im Soll liegen. Pardon, Herr Weltmeister. Es sind Turbolader, nicht Motoren. Seine versteckte Kritik kam im Team nicht gut an.

Da für die erste Komponente, die das Kontingent überschreitet, 10 Startplätze verloren gehen, für jede weitere 5, wird Mercedes auf einen Trick zurückgreifen, den McLaren im letzten Jahr praktiziert haben. Man wird die Einheiten 6 und 7 innerhalb eines Wochenendes zum Einsatz bringen.

Das bedeutet nicht mehr wie früher 30 Startplätze nach hinten mit Auswirkung auf das nächste Rennen, sondern ganz einfach einen Start aus der letzten Reihe. So reduziert man zwei Strafen in eine. Es wird erwartet, dass Mercedes in Spa die Kröte schluckt.

Max Verstappen hat ein ganz anderes Problem. Der Holländer kann bei 5 Komponenten ruhig schlafen. Da steht eine „2“ in der Verbrauchsliste. Bei der Leistungselektronik ist Verstappen am Limit. Schwer vorstellbar, dass die bis zum Ende hält. „Max muss vor allem Unfälle vermeiden. Das ist der Grund, warum in seinem Auto so viele der Steuereinheiten kaputtgegangen sind“, erzählt Teamchef Christian Horner. So muss Verstappen das Erbe von Kvyat ausbaden.

Mercedes-Kunden sind sorgenfrei

Keine Sorgen müssen sich die Mercedes-Kunden machen. Beide Williams, beide Force India und Pascal Wehrlein liegen mit jeweils zwei Komponenten im Fahrplan. Die Teams wollen allerdings auch mit 4 statt 5 Motoren über die Runden kommen, um Geld zu sparen.

Auch Renault befindet sich im grünen Bereich. Obwohl man bei 3 Autos die Ausbaustufe schon nach 3 Rennen durch neue Aggregate ersetzt hat. Es fanden sich Rückstände im Öl, die auf mögliche Defekte hinweisen. Die betroffenen Triebwerke werden nur noch am Freitag eingesetzt.

In der zweiten Saisonhälfte sind schon allein deshalb viele Startplatzstrafen zu erwarten, weil sich die Motorenhersteller immer noch jede Menge Token in der Hinterhand halten. Ferrari hat 3, Honda 10, Mercedes 11 und Renault 21. Wer sie einsetzen will, der bezahlt für mehr Power mit einer Strafe.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden