Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

F1-Motoren-Gipfel in Genf

Mehr Entwicklung über den Winter?

Renault F1 Motor - 2015 Foto: Renault 28 Bilder

Der Motorengipfel am 15. Oktober in Genf gewinnt durch die ungelöste Motorenfrage von Red Bull an Brisanz. Es stehen viele Themen auf der Agenda. Erweiterung der Token, Maximalpreis für Motoren, Zulassung alter Motoren und vielleicht auch, ob man Red Bull mit einer Handikap-Formel helfen will.

15.10.2015 Michael Schmidt

Am Donnerstag (15.10.2015) treffen sich in Genf die Motorenhersteller und Charlie Whiting. Normalerweise ein unspektakulärer Vorgang. Diesmal nicht. Die FIA stellt gerade fest, dass ihr das Motorenreglement aus dem Ruder läuft. Der Verband hat den Motorenherstellern den kleinen Finger gereicht, und die wollen jetzt gleich den ganzen Arm.

Die ungelöste Motorenversorgung für Red Bull zeigt die Versäumnisse der Regelhüter auf. Sie haben nicht dafür gesorgt, dass die Hersteller eine Mindestzahl an Teams beliefern müssen. Das Gegenteil ist der Fall. Wenn Mercedes, Ferrari, Honda und Renault ein viertes Team mit Motoren ausstatten wollen, müssen sie bei der FIA um Erlaubnis fragen.

Das Reglement weist noch weitere Schwachpunkte auf. Die Motoren sind zu kompliziert und zu teuer. Drei der vier Hersteller wollen mehr Entwicklungsspielraum, weigern sich aber ein Preislimit zu akzeptieren. Und sie würden gerne alte Motoren auf den Markt streuen. So haben sie eine bessere Kontrolle über die Wettbewerbsfähigkeit ihrer Kunden. Die Hersteller können allerdings nur Wünsche äußern. Die Vorschläge müssen dann von der Formel 1-Kommission abgesegnet werden.

Kippt die schwarze Liste?

Worum geht es bei dem Meeting in Genf? Folgende Punkte stehen auf der Agenda. Stichwort Entwicklung: Ferrari, Honda und Renault wollen, dass im kommenden Winter nicht wie vorgesehen 25 Token eingelöst werden können, sondern wie im letzten Jahr 32. Außerdem sollen die verbotenen Bereiche auf der so genannten "schwarzen Liste" komplett gestrichen werden. Also keine Limits an welchen Komponenten der Antriebseinheit modifiziert werden darf.

Mercedes stimmt notgedrungen zu, weil man die Gegner bei Laune halten will. "Das wird die Kosten nach oben treiben. Die Frage stellt sich, ob wir die vereinbarten Preise halten können. In unserem Fall wird es für die Kunden Jahr für Jahr billiger, weil wir davon ausgegangen sind, dass die Entwicklung immer weiter eingeschränkt wird", erklärt Niki Lauda.

An dieses Problem schließt sich die Frage an, ob es in Zukunft A- und B-Motoren gibt. B-Motoren bezeichnen eine Spezifikation, die ein Jahr alt ist. Im Moment bedarf der Einsatz alter Motoren noch der Zustimmung der FIA und der Teams. Wenn diese Regelung festgeschrieben wird, besteht die Gefahr, dass die Formel 1 noch mehr in eine Zweiklassengesellschaft abdriftet.

Vom Verband wird zu diesem Punkt ein Vorschlag kommen: Wer frei entwickeln will, darf nur 8 Millionen Euro für seine Motoren verlangen und eine Spezifikation anbieten. Die Hersteller, die sich an die alte Token-Regelung halten, sind in ihrer Preisgestaltung frei.

Hersteller gegen Preislimit für Formel 1-Motoren

Die FIA will im Gegenzug für die Lockerung der Motorenentwicklung Maximalpreise einführen. 12 Millionen Euro für einen neuen Motor, 8 Millionen für einen alten. Bislang zahlen die Teams je nach Hersteller zwischen 16 und 21 Millionen Euro für ihre Antriebseinheiten.

Mercedes und Ferrari stemmen sich gegen diese Regel. Ferrari hat sogar schon mit seinem Veto-Recht gedroht, sollten die Teams den Plan gutheißen. Mercedes ist der Meinung, dass die FIA in einen freien Markt nicht eingreifen darf. Das hätte sie tun müssen, als die Hybrid-Formel erfunden wurde. Dann hätten die Hersteller dementsprechend weniger in die Motorenentwicklung investiert.

Die Behörde in Paris will ab 2017 auch eine Regeländerung dahingehend durchdrücken, dass die Motorenhersteller eine Mindestanzahl an Teams beliefern müssen, abhängig davon, wie viele Teams und Hersteller es gibt. Das würde eine Wiederholung des Red Bull-Dramas verhindern. Dieser Vorschlag wurde bei der letzten Strategiegruppensitzung abgelehnt. Aber er wird wieder auf die Agenda kommen.

Red Bull kann das Zünglein an der Waage spielen

Der Verband hat bei den anstehenden Streitfragen wenig Handlungsspielraum. Möglicherweise spielt das Motorenproblem von Red Bull der FIA aber eine Steilvorlage zu. Innerhalb der FIA mehren sich Stimmen, das Motorenformat zu ändern um sich nicht in eine totale Abhängigkeit der Hersteller zu begeben.

Oder wenigstens eine Handikap-Formel zuzulassen, um Notsituationen wie die von Red Bull zu überbrücken. Zum Beispiel ein V8 mit KERS und einem Gewichtsvorteil. Lauda kann sich nicht vorstellen, dass Mercedes, Honda und Renault da mitmachen: „Wenn es zurück zum V8 geht, bleibt höchstens noch Ferrari dabei.“

Drei Punkte auf der Agenda wurden bereits von der Strategiegruppe an die Formel 1-Kommission weitergereicht: A und B-Motoren, Höchstpreise, mehr Entwicklungsspielraum. Um das bereits 2016 einzuführen müssen alle Teams zustimmen, dazu 18 der 26 Mitglieder. Erst für 2017 reicht ein Mehrheitsbeschluss.

Red Bull könnte hier das Zünglein an der Waage spielen. Eine Gegenstimme reicht, um die Wünsche der Motorenhersteller zu kippen. Das Team aus Milton Keynes hat nichts mehr zu verlieren. Das läuft auf einer Erpressung hinaus: Entweder einer von euch gibt uns einen Motor, oder das aktuelle Reglement bleibt auch 2016 bestehen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden