Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Motorenstreit mit Red Bull

Renault bestätigt Trennung

Red Bull-Renault - Jerez - 2014 Foto: xpb 61 Bilder

Renault-Chef Carlos Ghosn hat auf der IAA den Ausstieg aus als Motorenlieferant in der Formel 1 angekündigt. Vorausgegangen ist ein langer Streit mit Red Bull.

15.09.2015 Holger Wittich

"Wir haben sehr klar gesagt: Es ist vorbei", zitiert Spiegel Online den Renault Konzern-Chef. "Wenn es ein Problem mit dem Team gibt, wird als Erstes auf dich mit dem Finger gezeigt", so Ghosn am Rande der IAA. Und das Klagen geht weiter. Als Meisterschaften gewonnen wurden, sei der Name Renault nie genannt worden, stattdessen stand Red Bull im Zentrum der Aufmerksamkeit. Außerdem habe Renault den Eindruck gewonnen, dass "sich die Investition nur sehr schwach ausgezahlt habe", so der Konzern-Chef weiter.

Bereits vor einiger Zeit hatte auto motor und sport über die Trennung der beiden Partner ausführlich berichtet. Nach eigenen Angaben hat Renault die F1-Führungsetage vorgewarnt, nun werde entschieden, ob es einen kompletten Ausstieg gebe, oder ob Renault mit einem eigenen Team in der Formel 1 weitermachen wird. "Wir sind nicht in Eile, wir nehmen uns Zeit", heißt es bei Spiegel Online.

Was aus Red Bull und Toro Rosso in Zukunft wird, ist noch unklar. Der Motorendeal mit Mercedes gilt als geplatzt, Verhandlungen mit Ferrari laufen. Zwischen 2010 und 2013 gewann Red Bull mit Sebastian Vettel am Steuer 4 Fahrer- und Konstrukteurs-Titel. Beim Umstieg auf die Turbomotorentechnik 2014 konnte das Team nicht mehr an den Erfolg der vergangenen Jahre anknüpfen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden