6 Ausgaben testen + attraktive Prämie sichern!

6 Ausgaben auto motor und sport mit 25% Preisvorteil zum Preis von nur 17,60 € (ggf. zzgl. 1 € Zuzahlung) testen.

Dazu eine unserer zahlreichen attraktiven Prämien sichern!

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Motorräder der F1-Piloten

Vettel mit Spezial-Vespa in Monza

Sebastian Vettel - Vespa - GP Italien - 2017 Foto: ams 81 Bilder

Sebastian Vettel kommt gerne auf 2 Rädern ins Fahrerlager. In Monza war der Heppenheimer mit einem ganz besonderen Roller unterwegs. Wir zeigen Ihnen, welche Formel 1-Piloten sonst noch vom Zweiradfieber gepackt sind.

31.08.2017 Tobias Grüner 2 Kommentare

In der Garage von Sebastian Vettel dürfte es langsam voll werden. Neben einigen coolen Autos hat sich der vierfache Weltmeister mittlerweile auch eine ansehnliche Sammlung an klassischen Motorrädern in den Schuppen gestellt. Leider lässt Vettel nur ungern Besucher in die Nähe seines Häuschens in der Schweiz. Aber ab und zu bekommen die Fans doch einen kleinen Einblick, was der F1-Star so in seiner Freizeit macht.

Vettel mit eigenen Motorrädern an der Strecke

Passend zum Ferrari-Heimspiel zeigte der Deutsche in Monza ein ganz besonderes Stück. Vettel hat eine alte Vespa in den Farben seines Rennhelms lackieren lassen – mit schwarz-rot-goldenem Streifen an der Front und der Startnummer 5. Dazu wurde das Schmuckstück noch mit Spezial-Teilen gepimpt. Vettel verpasste seinem Scooter Carbon-Teile, Ferrari-Logos, Weißwand-Reifen und Chromleisten. Statt dem „Vespa“-Logo ziert der Schriftzug „Vettel 5“ die Frontpartie.

Vettel kommt regelmäßig mit zweirädrigen Klassikern an die Strecke: Im vergangenen Jahr war er mit einer alten Triumph beim Spanien-Grand-Prix in Barcelona unterwegs. In Spielberg rollte er eine Woche später mit einer BMW R69S ins Fahrerlager. In der Saison davor war der vierfache Weltmeister in Budapest mit einer Suzuki T 500K von 1973 ins Fahrerlager gedüst. Auch seine Kawasaki 750 H2 parkte der Heppenheimer bereits auf dem Piloten-Parkplatz.

Sebastian Vettel - Motorrad - GP Ungarn 2017 Foto: ams
Vettels neuer, alter Reiskocher - eine Suzuki 750 GT aus den 70ern.

Dieses Jahr führte Vettel die Serie mit einer hellblauen Suzuki 750 GT fort, die er in Silverstone, Ungarn und Belgien im Gepäck hatte. Wie der Rest der Sammlung präsentierte sich auch der alte „Reiskocher“ aus den 70er Jahren in einem makellosen Zustand – und das trotz mittlerweile mehr als 43.000 Kilometern auf der Uhr. Die ebenfalls für die Dienstfahrten bereitgestellte Alfa Romeo Giulia ließ der WM-Spitzenreiter einfach stehen.

Hamilton lässt individuelles Bike bauen

Vettel ist aber nicht der einzige Zweiradnarr unter den Piloten. Lewis Hamilton ist auch gerne mal mit dem Bike unterwegs. Allerdings liebt es der Silberpfeil-Pilot etwas schneller als sein WM-Rivale. Zusammen mit Ex-Mercedes-Partner MV Agusta ließ sich Hamilton sogar ein Modell nach eigenen Design-Vorstellungen bauen, das als Kleinserie in den Handel kam. Jetzt rollt der Brite bei jeder Gelegenheit damit an die Strecke, wo er die wartenden Fans mit heißen Burnouts belohnt. Die Bilder sind natürlich beste Werbung für das Hamilton-Bike.

Die Motorrad-Leidenschaft ist kein neues Phänomen in der Formel 1. In der Galerie zeigen wir Ihnen neben den Bikes der aktuellen F1-Fahrergeneration auch die Zweiräder von Altstars wie Michael Schumacher, Damon Hill, Keke Rosberg und vielen mehr.

Neuester Kommentar

Schutzkleidung Fehlanzeige, Hauptsache verspiegelter Helm.

Realist007 22. August 2017, 07:50 Uhr
Neues Heft
Neues Heft auto motor und sport, 20/2017, Heftvorschau
Heft 20 / 2017 14. September 2017 162 Seiten Heftinhalt anzeigen Jetzt für 3,90 € kaufen Artikel einzeln kaufen
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden