Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Nächstes Update in Singapur

Force India nimmt Kühlpaket zurück

Force India - GP Ungarn 2014 Foto: xpb 33 Bilder

Force India fuhr zum ersten Mal in dieser Saison ohne WM-Punkte nach Hause. Beide Fahrer lagen bereits in den Top Ten, als sie durch Unfall ausschieden. Technisch war das letzte Rennen vor der Sommerpause ein Rückschritt. Das neue Kühlpaket wurde wieder zurückgezogen.

31.07.2014 Michael Schmidt

Der erste Nuller. Nach elf Rennen. Force India verabschiedete sich mit einer Pleite in die Sommerpause. Beide Piloten schieden durch Unfall aus. "Zu viel gewollt. Ich habe es innen versucht an Checo vorbeizukommen, habe eingehakt und mich rausgedreht. Blöderweise hat sich der Frontflügel unter dem Auto verklemmt", ärgerte sich Hülkenberg über ein Rennen, "in dem von Anfang an einige Dinge nicht so gelaufen sind, wie ich wollte."

Teamkollege Sergio Perez lieferte richtig Schrott ab. "Ich habe in der Zielkurve außen den Randstein getroffen. Der war noch feucht." Und ab ging die Post nach innen in die Boxenmauer. Die Blackbox registrierte eine Verzögerung von 20 g.

Neues Kühlpaket nur unter 28 Grad

Die Ausfälle waren ärgerlich, denn beide Force India hatten den Speed für die Top Ten. Im Training sah es lange nicht danach aus. Da musste sich Hülkenberg strecken, um ins Q3 vorzustoßen. Force India zog das neue Kühlpaket, das in Hockenheim debütierte, wieder ein. Die Rückkehr zum alten bedeutete: Weniger Abtrieb im Heck, ein höherer Schwerpunkt, weniger Ballast zum verschieben.

Technikchef Andy Green bedauerte: "Wir haben in Hockenheim festgestellt, dass es ab 28 Grad aufwärts kritisch mit der Kühlung wird. Dann müssen wir die Verkleidung so weit aufmachen, dass die Vorteile der flacheren und schlankeren Verkleidung verschwinden." Hülkenberg kommentierte trocken: "In unserem Sport bedeutet Stagnation Rückschritt."

Neues Force India-Upgrade in Singapur

Die neue Anordnung mit dem Getriebeölkühler und dem ERS-Kühler in den Seitenkästen ist deshalb nicht gestorben. "Wir werden sie dort zum Einsatz bringen, wo wir mit tiefen Temperaturen rechnen können. Also zum Beispiel in Spa", versprach Green. In Monza und Singapur rechnet er eher nicht damit. Auf der einen Strecke ist man wegen Dauer-Volllast mit der Kühlung im kritischen Bereich, auf der anderen wegen der tropischen Hitze.

Immerhin konnte Force India den fünften Platz in der Konstrukteurs-WM vor McLaren verteidigen. Mit einem winzigen Pünktchen Vorsprung. Doch das letzte Wort ist noch nicht gesprochen. Andy Green kündigt für Singapur eine weitere Ausbaustufe an. "Wir werden das kompensieren, was wir jetzt mit dem Kühlpaket einbüßen."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden