Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Neue Motoren in Sochi

Honda nimmt letzte Token

Formel 1 - Honda V6 - Turbomotor Foto: Honda 11 Bilder

Die Mechaniker haben viel zu tun in Sochi. Mercedes und Ferrari bringen frische Motoren für ihre Kunden in Umlauf. Honda löst wahrscheinlich die letzten 4 Token ein. Aber nur in einem Auto. Das heißt für Fernando Alonso: Zurück ans Ende der Startaufstellung.

07.10.2015 Michael Schmidt

Das Sochi Autodrom ist eine Motorenstrecke. Der 5,848 Kilometer lange Kurs erlaubt 61 Prozent Vollast, hat zwei Vollgaspassagen mit jeweils über einem Kilometer Länge und sieben Beschleunigungszonen, und er zählt zu den Strecken mit dem höchsten Spritverbrauch im Kalender. Deshalb rüsten die Motorenhersteller noch einmal auf.

Wunder-Motor bleibt Mercedes vorbehalten

Zunächst einmal für ihre Kunden. Mercedes verteilt frische Einheiten der ersten Spezifikation an Williams, Lotus und einer der beiden Force India. Damit bleibt der Wunder-Motor, der in Monza debütierte und schon die Basis für das 2016er Triebwerk ist, bis zum Saisonende nur für das Werksteam reserviert. Das Problem ist, dass Petronas in der Kürze der Zeit nicht genügend von dem Spezialsprit brauen konnte, der für diesen Motortyp nötig ist.

Sauber bekommt den vierten Motor. Spezfikation Montreal. Die Monza-Rakete bleibt für Ferrari reserviert. Der Einsatz fünf Rennen vor Schluss erleichtert die Logistik. Motor Nummer 4 wird das Freitagstraining in Sochi und alle Rennen bestreiten. Die dritte Antriebseinheit, die in Spa debütierte, kommt ab Austin in allen Freitagstrainings zum Einsatz. Da die Ferrari-Motoren auf 4.000 Kilometer ausgelegt sind, hat Sauber genug Luft, um ohne ein fünftes Triebwerk über die Runden zu kommen. Das vermeidet Strafen. "Und wir können ab sofort mehr Kilometer am Freitag abschrubben", freut sich Chefingenieur Giampaolo Dall‘Ara.

Alonso erwarten neue Strafen

Für die Motorwechsel bei Williams, Lotus, Force India und Sauber fallen keine Startplatzstrafen an. Für alle ist es die vierte Antriebseinheit. Nur Nico Hülkenberg schaut in die Röhre. Der Le Mans-Sieger hat wegen seines Motorschadens in China bereits vier Motoren im System. Ein fünfter würde eine Startplatzstrafe bedeuten. Die versucht man solange wie möglich hinauszuzögern.

McLaren-Honda dagegen wird in der Startaufstellung wieder nach hinten wandern. Honda plant den Einsatz einer neuen Motorspezifikation, bei der die restlichen vier Token eingelöst werden. Die Rede ist von Modifikation im Brennraum und am Auspuffsystem. Wenn genügend Teile fertig gestellt werden können, soll nur Fernando Alonso in den Genuss des zehnten Motors kommen.

Da auch noch Turbolader und Elektromotoren getauscht werden, darf der Spanier von hinten starten. Spötter sind sich nicht ganz einig: Ist die Zuteilung des neuen Motors nun eine Strafe oder eine Belohnung dafür, dass Alonso in Suzuka den Honda V6-Turbo als GP2-Motor beschimpfte?

Vielleicht muss sich der leidgeprüfte Ex-Weltmeister gar nicht ganz hinten anstellen. Auch die zwei Manor sollen neue Motoren bekommen. Es wäre jeweils die fünfte Einheit. Und das bedeutet Startplatzstrafen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden