Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Neue Parc Fermé Regelung

Qualifying nicht später als 10 Uhr

Medical-Car - Formel 1 - GP USA - Austin - Formel 1 - 24. Oktober 2015 Foto: xpb 70 Bilder

Zum vierten Mal findet ein Abschlusstraining am Sonntag statt. Damit entfällt der Parc fermé am Samstagabend. Die Qualifikation ist für 9 Uhr angesetzt. Sollte es weiter stark regnen, ist nur eine Stunde Luft. Später als 10 Uhr darf es nicht losgehen. Ansonsten gibt es erstmals einen Grand Prix ohne Qualifikation.

25.10.2015 Michael Schmidt

FIA-Rennleiter Charlie Whiting hatte viel Besuch in seinem Büro. Der Dauerregen in Austin verschob das ganze Programm. Und die Teammanager wollten aus erster Quelle erfahren, wie es weitergeht. Dabei ist die Situation nicht neu. Auch bei den Suzuka-Rennen von 2004 und 2010 und dem GP Australien 2013 musste die Qualifikation wegen schlechten Wetters auf Sonntagvormittag verschoben werden.

In Austin ist das Abschlusstraining auf 9 Uhr angesetzt. Sollte es wieder stark regnen, ist nicht viel Luft für einen weiteren Aufschub. "Wir werden das Training spätestens um 10 Uhr starten, wenn es die Wetterbedingungen vorher unmöglich machen. Es gibt zwar keine Regel, wann die Qualifikation spätestens stattfinden muss, aber die Teams sollen genügend Zeit haben, Probleme an ihren Autos zu beheben, damit sie auch am Rennen teilnehmen können", erklärt Whiting.

Teams dürfen Autos neu abstimmen

Die Verschiebung der Qualifikation bedeutet ebenfalls, dass der Parc Fermé aufgehoben wurde. Damit können die Teams theoretisch die ganze Nacht an ihren Autos arbeiten. Für den Samstagabend gilt keine Sperrstunde, weil die normalerweise durch den Parc Fermé geregelt wird. Die Abstimmungsdaten, die die Teams kurz vor dem geplanten Start zur Qualifikation um 13 Uhr bei Jo Bauer deponiert hatten, sind damit hinfällig.

Das Spiel beginnt von neuem mit dem Start des Abschlusstrainings um 9 Uhr. Sollte es immer noch regnen, das Rennen aber bei trockenen Bedingungen stattfinden, müssen die Teams bei der Bodenfreiheit Kompromisse eingehen. Zwischen Qualifikation und Rennen geht es den Regeln entsprechend in einen Parc Fermé.

Änderungen am Fahrwerk und den Aero-Einstellungen sind mit Ausnahme des Frontflügels auch bei einem Wetterumschwung verboten. Sollte die Qualifikation komplett ausfallen, können sich die Teams bis kurz vor Verlassen der Boxengasse in die Startaufstellung entscheiden, wie sie ihre Autos abstimmen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden