Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Neues Mercedes GP Werksteam

Daimler-Betriebsrat verurteilt F1-Investition

Brawn-Mercedes Foto: Daniel Reinhard 51 Bilder

Daimler-Betriebsratschef Erich Klemm verurteilt die Übernahme des Formel-1-Team Brawn GP durch Mercedes. "Der Ausstieg bei McLaren wäre für Mercedes eine Chance gewesen, den insgesamt kostspieligen und in seiner Wirkung umstrittenen Formel-1-Zirkus zu verlassen."

16.11.2009

"Wir haben kein Verständnis dafür, dass der Vorstand mit dem Ausstieg gleich wieder ein neues Formel-1-Abenteuer beginnt," kritisierte Klemm am Montag in Stuttgart. Daimler-Chef Dieter Zetsche hatte am Montag (16.11.) bekanntgeben, dass der Autobauer mit Hilfe eines arabischen Investorenpartners 75,1 Prozent der Anteile an Konstrukteurs-Weltmeister Brawn erwirbt.

Mercedes übernimmt Mehrheit an Brawn GP 1:35 Min.

Betriebsrat kritisiert falsches Marketing

Der Betriebsratsvorsitzende betonte: "In den Fabriken wird derzeit jeder Cent dreimal umgedreht. Die Beschäftigten nehmen in der Krise aufgrund von Arbeitszeitverkürzung und Kurzarbeit erhebliche Einkommensverluste hin." Das Unternehmen sollte in den wirtschaftlich schwierigen Zeiten deshalb besser in das Marketing seiner realen Autos investieren.

Daimler kämpft seit mehr als einem Jahr mit der Branchenkrise. Zetsche hatte deshalb im Frühjahr einen massiven Sparkurs eingeschlagen. Bundesweit sind 27.400 Mitarbeiter in Kurzarbeit, für weitere 89.000 Beschäftigte in Deutschland gelten verkürzte Arbeitszeiten ohne Lohnausgleich. Tausende Jobs wurden bereits gestrichen, weitere 1.000 in Deutschland sollen bis zum Frühjahr 2010 folgen.

Formel 1 als Profitcenter für Daimler

Der Vorstand begründete den Kauf der Brawn-Mehrheit damit, in den kommenden zwei Jahren ein Viertel des Budgets eingespart werden könne. Mit den vorgeschriebenen Budgetkürzungen der FIA könnte das Formel 1-Engagement in den kommenden Jahren sogar Profit abwerfen.

In der kommenden Saison will das Unternehmen unter dem Namen Mercedes Grand Prix ein eigenes Werksteam in der Formel 1 an den Start schicken. Daimler übernimmt dafür 45,1 Prozent der Anteile an Brawn GP. Aabar Investments kauft weitere 30 Prozent. Der Investor aus Abu Dhabi ist größter Daimler-Einzelaktionär.

--------

Lesen Sie zu diesem Thema auch den aktuellen Blog:

"F1-Experte Michael Schmidt: Kluger Schachzug von Mercedes"

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden