Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Neues von der Strategie-Gruppe

Hilfe für Honda und Renault

McLaren - GP Österreich - 2015 Foto: Wilhelm 17 Bilder

Die Pressemittelung zum Treffen der Strategiegruppe am Mittwoch (1.7.2015) ließ lange auf sich warten. Offenbar weil der erhoffte Erdrutsch ausblieb. Die FIA, Bernie Ecclestone und die Teams bewegen sich nur in kleinen Schritten vorwärts. Und sie wollen, dass das Feld enger zusammenrückt.

02.07.2015 Michael Schmidt

Vielleicht waren die Erwartungen zu groß. Das Treffen der Strategiegruppe am 1. Juli in Biggin Hill sollte einen Durchbruch in der Diskussion um die Zukunft der Formel 1 bringen. Es wurde eine Evolution daraus. Deshalb ließ die Pressemitteilung auf sich warten. Die Beteiligten rangen um jede Formulierung. Wie verkauft man wenig als viel.

Interessant ist, dass Kundenautos vorerst vom Tisch sind. Man will offenbar die Eintrittsbedingungen für neue Teams eher wieder verschärfen. Das Modell HaasF1 soll in Zukunft nicht mehr erlaubt sein. Also eine enge Partnerschaft mit einem Mitbewerber, bei der die Gefahr besteht, dass das Partnerteam davon profitiert.

Strategie-Gruppe will Honda und Renault helfen

Wichtig ist allen Beteiligten, dass der Fahrer wieder mehr in den Mittelpunkt gerückt wird. Er soll wieder ohne Mithilfe der Elektronik zu starten. Funksprüche sind nur noch im Notfall erlaubt. Die Motorkennfelder für den Start müssen in der Boxengasse voreingestellt werden. Das Strafensystem für eine Überschreitung des Motorenkontingents wird vereinfacht.

Auch überraschend: Man überlegt das Spritlimit von derzeit 100 Kilogramm anzuheben. Damit bekämen die Motoren mehr Power und auch einen besseren Sound. Außerdem soll Honda und Renault geholfen werden, den Rückstand auf die Marktführer Mercedes und Ferrari schneller aufzuholen. Im Gespräch ist ein neues Token-System.

Schon ab dem GP Belgien gelten strengere Regeln für Fahrerhilfen. Die Startprozeduren werden vereinfacht. Motorkennfelder dürfen nur in der Boxengasse adaptiert werden.

Pläne für 2016:

> Nur noch ein Kupplungspedal ist erlaubt. Mit dem muss der Fahrer den Start kontrollieren. Das zweite Pedal, das ihm zur Zeit noch die Möglichkeit gibt, die Kupplung je nach Schlupf schleifen zu lassen, soll entfallen.

 > Lautere Motoren durch Modifikationen am Auspuffendrohr und eine Verlegung des Wastegate-Ventils.

> Achtgang-Getriebe bleiben.

> Weitere Restriktionen im Funkverkehr. Der Fahrer darf nur noch sicherheitsrelevante Anweisungen von der Box erhalten. Also Warnungen vor zu hohem Bremsverschleiß oder einem sich anbahnenden Motorschaden.

> Tankgröße: Möglicherweise wird das Spritlimit auf 110 Kilogramm angehoben. Noch nicht beschlossen.

> Neue Teams sollen im ersten Jahr fünf Motoren pro Fahrer einsetzen dürfen. Das soll auch auf Honda in dieser Saison ausgedehnt werden. Würde bedeuten, dass der Einsatz des sechsten Motors straffrei ausgeht, weil Honda ja bereits Strafen für die fünfte Antriebseinheit kassiert hat.

> Die Höchststrafe für das Überschreiten des Motorenkontingents wird auf eine Versetzung in die letzten Startreihe festgelegt.

> Jedes Team darf 2016 bei jeweils vier selbst gewählten Rennen eine der beiden Reifenoptionen gegen eine andere austauschen. In der Hoffung, jedes Team setzt seinen Joker bei unterschiedlichen Grand Prix.

> Ein Zweitagestest in Abu Dhabi nach dem letzten Rennen. Er soll Pirelli die Möglichkeit geben, einen extraweichen Supersoft-Reifen auszuprobieren. Der Test hängt von der Zustimmung aller Teams statt.

> Samstags soll ein Sprintrennen für die Ersatzfahrer der Teams stattfinden. Man weiß aber nicht, mit welchen Autos. Die kleinen Teams warnen, dass sie die Extrakosten erst refinanzieren müssten.

> Die FIA will ihr Token-System überarbeiten, um Renault und Honda bessere Chancen zu geben, den Rückstand auf Mercedes und Ferrari wettzumachen.

Pläne für 2017:

> Das Design der Autos soll sich einer Red Bull-Studie anpassen mit zwei Meter breiten Autos, breiteren Hinterreifen und 1,80 Meter breiten Seitenkästen. Besagtes Konzept soll es ermöglichen, dass die Autos in Kurven dicht hintereinander her fahren können. Jegliche Abweichung von dem Grundgedanken abweichen, sollen verboten werden. Die Ingenieure sind gebeten, bis Ende August auf dieser Basis Regelvorschläge zu unterbreiten.

> Die Kosten für die Motoren sollen signifikant gesenkt werden. Die Rede ist von 10 Millionen Euro.

> Neue Bedingungen für neue Teams. Das HaasF1-Modell soll sich nicht wiederholen. Das heißt: Chassisbau bei einem fremden Hersteller, Windkanalarbeit bei einem Mitbewerber sind ab 2017 untersagt.

> Tankstopps wurden abgelehnt

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden