Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Nick Heidfeld im Interview

"Ich habe mir ein anderes Comeback vorgestellt"

Nick Heidfeld Foto: xpb 14 Bilder

Nick Heidfeld wird am Samstag und Sonntag zum ersten Mal den neuen Renault R31 testen. auto motor und sport.de sprach mit dem Mönchengladbacher über seine Chancen, Robert Kubica zu ersetzen.

11.02.2011 Michael Schmidt

Wann sitzen Sie zum ersten Mal im Auto?

Heidfeld: Das hat man mir so genau noch nicht mitgeteilt. Ich lese alles mögliche, von einem Tag bis eineinhalb. Ich ging von einem Tag aus. Gegen eineinhalb habe ich aber nichts einzuwenden. Heute abend wird mir Renault den Fahrplan mitteilen. Ich bleibe jedenfalls bis Sonntag in Jerez.

Eine Chance, mit der Sie nicht rechnen konnten?

Heidfeld: Klar nicht. Ich hatte mich schon mit Mercedes unterhalten, dort wieder den dritten Fahrer zu spielen. Der Unfall von Robert Kubica war höhere Gewalt. So etwas wünschst du keinem.

Wie haben Sie von dem Unfall erfahren?

Heidfeld: Am Sonntagmorgen durch das Internet. Ab da habe ich die Sache natürlich weiterverfolgt und war echt froh, dass es am Ende doch positiv ausgegangen ist. Als die Nachricht mit der möglichen Handamputation herumgeisterte, habe ich mich echt mies gefühlt.

Und jetzt übernimmt man vielleicht sein Cockpit?

Heidfeld: Das ist ein komisches Gefühl, aber was soll ich machen? Die Umstände sind zwar traurig und ich habe mir eine andere Art von Comeback vorgestellt, aber jetzt, wo sich die Chance bietet, muss ich sie nutzen.

Verstehen Sie, dass Kubica nebenher an Rallyes teilgenommen hat?

Heidfeld: Wir Rennfahrer haben sicher ein anderes Verhältnis zum Risiko als normale Menschen. Robert hat die Rallyes offenbar geübt. Das war wichtig für seine Psyche. Deshalb sollte man ihm das auch nicht wegnehmen. Ich kann Robert da verstehen. Rallyefahren reizt auch mich schon lange. Einmal habe ich an so einer Art Rallye teilgenommen. Das war beim Race of Champions, als die Veranstaltung noch in Gran Canaria stattfand und zu 70 Prozent auf Schotter gefahren wurde. Das war ein tolles Erlebnis. Ich für meinen Teil bin als Teenager bei meinen Freizeitbeschäftigungen größere Risiken als heute eingegangen. So Sachen wie Motocross mache ich nicht mehr.

Wie schätzen Sie ihre Chancen auf das Cockpit ein?

Heidfeld: Ich bin in einer sehr guten Position. Für mich spricht, dass ich als erster gefragt wurde. Und ich bin auch selbstbewusst genug, um mir diese Aufgabe zuzutrauen.

Ist das vergleichbar mit dem Winter 2005, als Sie sich bei Williams beweisen mussten?

Heidfeld: Nein, denn damals kam es zu einem echten Entscheidungsrennen zwischen Antonio Pizzonia und mir. Jetzt muss ich nur meine Sache so gut wie möglich machen. Dann sollte nur noch ich auf der Liste stehen, wenn ich die Aussagen von Renault-Teamchef Eric Boullier richtig deute.

Wann haben Sie Ihre Sitzprobe im Renault gemacht?

Heidfeld: Erst am Donnerstag abend in Jerez. In der Fabrik war ja kein Chassis mehr. Es wurde eine lange Nacht, weil Vitaly Petrov den ganzen Tag gefahren war und die Mechaniker erstmal das Auto zerlegen mussten.

Wieviel Leute von Renault kennen Sie?

Heidfeld: Nicht sehr viele. Ich bin ja schon für einige Teams in der Formel 1 gefahren. Aber Renault fehlte noch auf meiner Liste.

Wer wird Ihr Renningenieur?

Heidfeld: Simon Rennie. Er war im letzten Jahr Roberts Ingenieur und hat auch schon für Alonso gearbeitet.

Werden Sie sich Tipps von Kubica holen?

Heidfeld: Die Erfahrung mit dem Renningenieur musst du selbst machen. Aber ich werde Robert sicher mal besuchen und ihn über das Team ausfragen.

Robert Kubica war die Nummer eins bei Renault. Erschwert es Ihre Aufgabe, dass Sie diesen Posten jetzt einnehmen müssen?

Heidfeld: Wenn ich denn die Chance bekomme, ist es sicher eine große Aufgabe. Aber ich traue sie mir zu. Es ist ja nicht das erste Mal, dass ich in dieser Rolle bin.

Ihre Erfahrung war ein Faktor, der für Sie sprach. Auch dass sie die Pirelli-Reifen kennen. Ist das ein Vorteil?

Heidfeld: Ich habe die Testfahrten mit Pirelli nur in der Frühphase begleitet. Zu meiner Zeit wurde die Konstruktion des Reifens festgelegt. Mit den Mischungen ging es erst los, als ich schon wieder weg war. Ich glaube aber, dass mir der Pirelli-Reifen entgegen kommt. Sie bauen sehr stark ab. Da ist mein runder Fahrstil sicher kein Nachteil.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden