Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Nico Hülkenberg exklusiv

"Besser als beide Force India-Piloten"

Nico Hülkenberg - 2013 Foto: Wilhelm 59 Bilder

Nico Hülkenberg landete mit dem Ergebnis aus Brasilien in der Fahrerwertung noch auf Platz 10 - vor den beiden Force India-Piloten. Der Wechsel zu Sauber war also kein Fehler, wie der Rheinländer im Interview mit auto motor und sport betont.

26.11.2013 Michael Schmidt
Wie lief Ihr letztes Saisonrennen?

Hülkenberg: Eigentlich ganz gut. Ich hatte einen guten Start, eine gute erste Runde, habe dann auf der Geraden den Grosjean noch geschnappt. Danach war relativ schnell klar, dass die anderen vorne abziehen. Da kam ich nicht mit. Ich konnte mich dafür von den Toro Rosso freischwimmen. Doch als die McLaren von der Leine gelassen wurden, gab es kein Halten. Die waren brutal schnell. Gegen die hatte ich keine Chance. Wir hatten generell zu viel Untersteuern im Auto und das hat die Vorderreifen abgenutzt. Wegen der langen Kurven kostete das viel Tempo.

Konnte man da nichts dagegen machen?

Hülkenberg: Dazu hätten wir mehr Gewicht nach hinten kriegen müssen. Das geht mit dem Gesamtgewicht des Autos nicht.

Waren die ersten Runden auf trockener Straße eine Reise ins Ungewisse?

Hülkenberg: Es ging eigentlich. Ich bin insgesamt vier Runden gefahren, bevor es in die Startaufstellung ging und habe mich relativ schnell auf die trockenen Bedingungen eingeschossen.

McLaren hat komplett auf ein Trockenrennen gesetzt. Wie war das bei Ihnen?

Hülkenberg: Wir eigentlich auch. Wir haben den Austin-Flügel genommen, also viel Abtrieb. Ich glaube nicht, dass wir mit dem anderen Flügel besser gewesen wären.

Es hat hin und wieder genieselt. War es schwierig abzuschätzen, wie viel Grip einen erwarten würde?

Hülkenberg: Die Reifentemperatur hat immer gepasst, und es ist nie richtig rutschig geworden.

Sie sind zum ersten Mal in den Top Ten der Gesamtwertung. Ein kurzes Resümee von Ihnen?

Hülkenberg: Die zweite Saisonhälfte kann sich echt sehen lassen. Da allein habe ich 44 meiner 51 Punkte gemacht. Das ist nicht so schlecht. Hätte das Auto diesen Entwicklungsstand schon ein bisschen früher gehabt, wäre das willkommen gewesen. Aber es ist so wie es ist. Es war eine Saison mit zwei Gesichtern. In der ersten Hälfte sind wir klar hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Das war ernüchternd. Dann sind wir wie Phoenix aus der Asche zurückgekommen und haben aufgetrumpft. Das war eine ganz andere Welt, eine ganz andere Liga. Es hat riesig Spaß gemacht, war aber auch notwendig. Nach dem schlechten Saisonstart musste es einfach Klick machen.

Am Anfang waren Zweifel angebracht, ob der Wechsel von Force India zu Sauber richtig war. Hat es sich am Ende doch noch ausgezahlt?

Hülkenberg: Auf jeden Fall. Ich bin in der Fahrerwertung vor den beiden Force India-Piloten. Prinzipiell bin ich mit diesem Jahr zufrieden.

Was wird das für ein Winter? Müssen Sie wegen der neuen Autos 2014 mehr Zeit mit dem Team oder im Simulator verbringen?

Hülkenberg: Jetzt wird erst einmal zwei Wochen Urlaub gemacht und die Seele baumeln gelassen. Danach geht es wieder los. Es kann gut sein, dass es diesen Winter etwas mehr Arbeit gibt, aber genaue Vorstellungen davon habe ich noch nicht.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden