Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Nico Hülkenberg

Keine Rücksicht auf Alonso

Nico Hülkenberg - Force India - Formel 1 - GP Brasilien - Sao Paulo - 23. November 2012 Foto: xpb 55 Bilder

Nico Hülkenberg könnte im WM-Kampf das Zünglein an der Waage werden. Der Force India-Pilot startet direkt vor Fernando Alonso. Für Hülkenberg ist es dennoch ein Rennen wie jedes andere. Er wird auf Alonso keine Rücksicht nehmen.

24.11.2012 Michael Schmidt

Nico Hülkenberg hat einen Lauf. Wieder in den Top Ten der Startaufstellung. Wieder vor Teamkollege Paul di Resta. Und diesmal auch vor WM-Kandidat Fernando Alonso. Damit steckt der Force India mitten im Kugelhagel des WM-Duells. Das macht ihm aber nichts aus. "Ich bin 2010 auch schon mal mitten zwischen den WM-Aspiranten losgefahren. Damit habe ich Erfahrung."

Zur Erinnerung: Vor zwei Jahren startete der damalige Williams-Pilot von der Pole Position. In seinem Rücken kämpften Fernando Alonso, Sebastian Vettel, Mark Webber und Lewis Hamilton um die WM-Krone. Der GP Brasilien war damals allerdings nur das vorletzte Rennen.

Bekommt Hülkenberg Probleme im Regen?

Diesmal geht es um alles. "Wir fahren alle unser eigenes Rennen", kündigt Hülkenberg an. "Ich werde keinem freiwillig Platz machen, sondern schauen wie sich das Rennen entwickelt. Dann kann ich immer noch entscheiden, was ich mache."

Ein bisschen Sorge macht ihm der angekündigte Regen. "Aus Silverstone und Hockenheim wissen wir, dass unser Auto im Regen nicht so gut ist wie auf trockener Fahrbahn. Wir kriegen da die Reifen nicht so auf Temperatur wie andere, und dann fehlt der Grip."

Auf trockener Straße zählt Hülkenberg mittlerweile zu den Stammgästen in den Top Ten. Schon im Q1 ließ sich der Rheinländer auf kein Risiko ein. "Ich bin gleich mit den weichen Reifen raus um einen guten Rhythmus zu bekommen. Wir wollten uns keine Späße erlauben." Deshalb hatte Hülkenberg im Q3 nur einen Schuss. Und der war perfekt. Platz sieben vor Alonso. "Die Runde war so gut, wie es mit diesem Auto geht." Durch die Strafversetzung Maldonados rückt der Deutsche noch um einen Platz nach vorne und startet aus der dritten Startreihe.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden