Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Norbert Haug

Leistung keinesfalls gut genug

Norbert Haug Foto: dpa 3 Bilder

In dieser Saison fährt das Formel-1-Team McLaren-Mercedes um Weltmeister Lewis Hamilton nur hinterher. Im Interview dämpfte Mercedes-Sportchef Norbert Haug auch die Erwartungen an das Heimspiel am Nürburgring. Die Silberpfeile seien leider nicht siegfähig.

07.07.2009

Wie bewerten Sie die bisherige Saisonleistung des McLaren-Mercedes-Teams?
Haug: Als keinesfalls gut genug. Als Team des amtierenden Weltmeisters erwartet man zu Recht von uns, dass wir an der Spitze des Feldes fahren. Das gelang uns in der laufenden Saison bis jetzt nicht.

Worin liegen die Hauptursachen für das bisherige Abschneiden?
Haug: Wir waren, wie Ferrari auch, bis zum allerletzten Rennen der letzten Saison in einen harten Kampf um den WM-Titel eingebunden und konnten uns nicht so früh wie andere Teams in vollem Umfang den neuen Regeln widmen, die besonders in ihren aerodynamischen Herausforderungen ausgesprochen anspruchsvoll sind. Dies ist keine Entschuldigung, aber eine Erklärung, warum wir auf dem linken Fuß in die neue Saison gestartet sind.

Sehen Sie eine Chance, den Rückstand zur Spitze noch aufzuholen?
Haug: Das Team wird weiterhin fortlaufend speziell aerodynamische Neuentwicklungen vorstellen und bei den Freitagstests ausprobieren. Dass es außerhalb der Rennwochenenden keine Tests mehr gibt, hilft dem schnellen Vorankommen natürlich nicht.

Mit welchen Erwartungen gehen Sie in das Rennen am Nürburgring?
Haug: Wir haben 2007 den letzten Grand Prix, der auf dem Nürburgring stattgefunden hat, gewonnen und wir haben auch im darauffolgenden Jahr den Grand Prix von Deutschland auf dem Hockenheimring gewonnen. 2009 werden wir am Nürburgring leider nicht siegfähig sein.

Welchen Stellenwert hat das Heimrennen für Sie?
Haug: Einen großen, besonders in diesem Jahr, wenn sich die Geburt des Silberpfeils am Nürburgring zum 75. Mal jährt. Wir werden dazu eine Ausstellung im Fahrerlager und eine Parade von damaligen bis aktuellen Grand-Prix-Fahrzeugen haben, um so die Zuschauer an dieser einmaligen Geschichte teilhaben zu lassen.

Welche Ziele setzt sich das McLaren-Mercedes-Team für die zweite Saisonhälfte?
Haug: Wir wollen uns deutlich steigern.

Ist der interne Druck gewachsen, das Motorsport-Engagement und besonders das Formel-1-Projekt zu rechtfertigen?
Haug: Niemand bei uns ist glücklich, wenn wir nicht gewinnen. Wir haben in den letzten beiden Jahren gegen neun Wettbewerber den Titel einmal um einen Punkt verpasst und diesen im letzten Jahr mit Lewis Hamilton geholt. Und wir alle wissen, dass es im Sport auch schwierige Phasen gibt. Nachdem wir 2006 nicht ein Rennen gewannen, schafften wir in den beiden folgenden Jahren 40 Prozent aller Siege. Insgesamt hat seit unserem ersten Sieg im März 1997 nur Ferrari mehr Rennen gewonnen und Titel geholt als wir, sonst niemand.

Inwiefern verspüren Sie Rückenwind durch die Erfolge von Brawn GP mit dem Mercedes-Motor?
Haug: Diese großen Erfolge - sechs Siege bei bisher acht Rennen sowie Führung in der Fahrer-WM wie in der Konstrukteurs-WM - freuen uns natürlich sehr. Und sie zeigen, dass unser Kunden-Service auch in der Formel 1 - auf allerhöchstem Niveau und unter größtem Wettbewerbsdruck - ausgezeichnet funktioniert.

Umfrage
Welches F1-Team ist der größte Verlierer der bisherigen Saison?
Ergebnis anzeigen
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden