Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Norbert Haug

Zweifel an "Bescherung" vor Weihnachten

Norbert Haug Foto: dpa 51 Bilder

Die Frage nach dem zweiten Piloten beim künftigen MercedesGP-Rennstall wird möglicherweise nicht vor den Festtagen geklärt. Ob die Silberpfeile dann sogar ein Sensationsgeschenk in Person von Michael Schumacher für die deutschen Formel-1-Fans parat haben, bleibt weiterhin offen.

08.12.2009

"Sie kennen die umfangreichen Spekulationen dazu besser als ich und wir müssen mit diesen leben, solange die Besetzung nicht feststeht und bekanntgegeben wurde", sagte Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug.

Mercedes GP benötigt mehr Zeit

Haug bittet um Geduld. "Ich verstehe, dass großes Interesse daran besteht, wer neben Nico Rosberg bei uns fahren wird. Dennoch brauchen wir etwas Zeit und ich kann heute noch nicht versprechen, dass die 'Bescherung' noch vor Weihnachten stattfinden wird", sagte der Schwabe. Man prüfe die Optionen, erklärte Haug und sprach von mehreren Möglichkeiten. "Diese in allen Details abzuwägen, braucht Zeit und die nehmen wir uns."

Gespräche mit Nick Heidfeld hatte Haug bereits zu einem früheren Zeitpunkt bestätigt. Der Mönchengladbacher gehört nach dem Weggang von Weltmeister Jenson Button zu McLaren-Mercedes also auch zu den Kandidaten bei Mercedes GP, nachdem der schwäbische Automobilbauer das Brawn-Team mehrheitlich übernommen hat.

Kein Dementi von Schumi

Schumacher, der Ende 2006 seine Karriere beendet hatte, entgegnete jüngst auf Fragen nach einer möglichen Rückkehr bei einem Kartrennen in Brasilien laut einheimischer Medien nur etwas kryptisch: "Wer weiß?" Welche Bedeutung ein Comeback des siebenmaligen Weltmeisters auf die Formel-1-Bühne hätte, zeigte sich erst im vergangenen Sommer.

Das Interesse war ungebrochen als Schumacher einen Comeback-Versuch nach dem schweren Unfall von Ferrari-Fahrer Felipe Massa gestartet hatte. Damals bremsten die Nachwirkungen eines Motorrad-Unfalls im Februar Schumacher aus. Aus gesundheitlichen Gründen konnte er nach einem einmaligen Test nicht ins Renngeschehen eingreifen. Diesmal könnte sich allerdings auch Schumachers Loyalität zu Ferrari als Bremsklotz erweisen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden