Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Renault verwendet 7 statt 11 Token

Nur halbneuer Renault-Motor beim GP Brasilien

Toro Rosso - Renault V6 - Formel 1 - GP Russland - Sochi - Mittwoch - 7.10.2015 Foto: ams 17 Bilder

Daniel Ricciardo wird beim GP Brasilien die Ausbaustufe des Renault-Motors einsetzen. Es ist aber nur die halbe neue Fassung. Renault setzt lediglich den modifizierten Verbrennungsmotor ein. Der ebenfalls neu konzipierte Turbolader bleibt im Schrank.

12.11.2015 Michael Schmidt

Es gibt eine gute und eine schlechte Nachricht für Daniel Ricciardo. Die gute zuerst: Er muss nur 10 Startplätze zurück. Die schlechte jetzt: Er wird beim GP Brasilien nur den halben neuen Renault-Motor fahren. Im Red Bull mit der Startnummer 3 wird lediglich der modifizierte Verbrennungsmotor zum Einsatz kommen. Der neue Turbolader hat noch keine Freigabe für das Rennen. Er hätte Ricciardo zusätzliche Startplätze gekostet.

Es sollen damit nur 7 statt der geplanten 11 Token sein, die in der Ausbaustufe zum Einsatz kommen. Ob der Turbolader beim letzten Rennen nachgeschoben wird, hängt von den Prüfstandsläufen ab. Ricciardo beziffert den Zeitvorteil auf eine Zehntelsekunde. Renault hatte sich für das ganze Paket zwei Zehntel versprochen. Ricciardo hofft in den engen Streckenteilen auf eine bessere Fahrbarkeit von dem Upgrade.

Renault der wahrscheinlichste Motorenpartner für Red Bull

Red Bull würde sich vermutlich nicht gegen einen Testeinsatz des neuen Turboladers stellen, denn es wäre unter Umständen bereits Arbeit für nächstes Jahr. Von allen möglichen Motor-Szenarien, ist die einer Fortsetzung der Zusammenarbeit mit Renault derzeit die größte. Eine Entscheidung ist allerdings laut Teamleitung noch nicht gefallen.

Zuerst einmal muss geklärt werden, ob Renault überhaupt weitermacht. Da widersprechen sich die Wasserstandsmeldungen fast jeden Tag. Bernie Ecclestone würde seine Hände nicht für ein Werksteam von Renault ins Feuer legen. Wenn Renault Lotus nicht kauft, gibt es auch keine Kundenmotoren. Dann müssten Ecclestone und Red Bull weiter Ron Dennis bearbeiten, damit der sein Veto-Recht für den Honda-Motor aufhebt.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden