Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Pascal Wehrlein befördert

DTM-Shooting-Star wird F1-Ersatzfahrer

Pascal Wehrlein - Mercedes - F1 - 2014 Foto: Mercedes 27 Bilder

Pascal Wehrlein ist zum offiziellen Ersatzfahrer des Mercedes Formel 1-Teams ernannt worden. Der 19-jährige DTM-Pilot kennt das F1-Team bereits von zahlreichen Simulator-Einsätzen. Zuletzt durfte der Youngster aus Sigmaringen auch die ersten Kilometer im richtigen F1-Renner abspulen.

15.09.2014 Tobias Grüner

Pascal Wehrlein hätte sich kaum eine perfektere Woche erträumen können. Am Lausitzring krönte sich das Nachwuchstalent zum jüngsten DTM-Rennsieger aller Zeiten. Schon wenige Tage zuvor gab es Grund zu feiern. Am Donnerstag (11.9.2014) durfte der Mercedes-Pilot zum ersten Mal in seiner Karriere ein Formel 1-Renner pilotieren.

Pascal Wehrlein mit Formel 1-Debüt in Portugal

Auf dem Autodromo Internacional Algarve in Portimao fuhr Wehrlein einen 2012er Mercedes AMG W03. Insgesamt spulte er 109 Runden ab, was mehr als 500 Kilometern entspricht. Damit überschritt er die Mindestdistanz für die Formel 1-Superlizenz (300 km) deutlich. Das Team sei von seinen Fortschritten und dem technischen Feedback beeindruck gewesen, heißt es.

"Ich habe mich natürlich riesig gefreut, als ich erfahren habe, dass ich am Donnerstag einen Formel 1-Test für Mercedes in Portimao absolvieren darf", berichtet Wehrlein. "In den ersten Runden musste ich mich an den unglaublichen Speed, die extrem harten Bremsen und die enormen Kurvengeschwindigkeiten erst gewöhnen. Das ist mit der DTM nicht zu vergleichen. Aber ich habe schnell gelernt und konnte mich in den Qualifying- und Longruns ständig steigern."

"Insgesamt habe ich über 500 km absolviert und wollte mit dem Mercedes eigentlich gar nicht mehr an die Box fahren. Dieser Test war das Allergrößte, das ich bisher im Motorsport erleben durfte. Nervös war ich überhaupt nicht, was mich selbst gewundert hat - aber ich war auch optimal vorbereitet. Das Feedback des Teams und von Toto Wolff war sehr positiv und ich denke, dass ich einen sehr guten Job gemacht habe", so Wehrlein.

Beförderung nach ersten DTM-Sieg

Nach der Pole Position und dem überzeugenden Rennsieg bei schwierigen Bedingungen am Lausitzring gab es von Mercedes dann die nächste Belohnung. Wehrlein wurde zum offiziellen Formel 1-Ersatzfahrer des Silberpfeil-Teams befördert. Ab Singapur wird er regelmäßig zu den Grand Prix-Rennen reisen.

"Für mich ist es eine tolle Anerkennung meiner Leistungen, dass ich ab sofort mit der Rolle als Ersatzfahrer von Mercedes belohnt werde", freute sich der Neuling. "Für mich ist mit dem Formel 1-Test und der neuen Aufgabe ein Traum in Erfüllung gegangen. Ich habe mein ganzes Leben dafür gekämpft, einmal in einem Formel 1-Auto zu sitzen. Und es war immer mein Ziel, das mit Mercedes realisieren zu können."

Ein Teil des "Race Support Teams" ist Wehrlein schon länger. Kaum einer testet so fleißig im Sumulator in Brackley. Schon 12.000 virtuelle Kilometer hat das Talent im Mercedes AMG W05 abgespult, um Updates und neue Setups für Lewis Hamilton und Nico Rosberg zu testen.

Wolff sieht vielversprechende Zukunft für Wehrlein

Für Toto Wolff ist die Beförderung eine Anerkennung der Leistungen: "Er hat in diesem Jahr hart hinter den Kulissen in unserem Simulator gearbeitet und spielte eine wichtige Rolle bei unserer Rennvorbereitung. Neben Nico und Lewis ist er der Fahrer, der am besten mit den Abläufen in unserem F1 W05 vertraut ist. Aus diesem Grund ist er die richtige Wahl für die Position unseres Ersatzfahrers."

"Pascal hat mit seiner ersten Fahrt in einem Formel 1-Auto in der letzten Woche einen entscheidenden Schritt unternommen. Wir waren zufrieden damit, wie er einen beherrschten und eindrucksvollen Test ablieferte. Genau wie wir es erwartet hatten. Darauf folgte ein fantastischer Sieg in der DTM auf dem Lausitzring. Er holte das Beste aus Bedingungen heraus, unter denen sein pures fahrerisches Können zum Vorschein kam. Vor Pascal liegt eine vielversprechende Zukunft und wir sind erfreut, ihn für eine äußerst spannende Schlussphase der Formel 1-Saison an Bord zu haben."

Die Chancen dass Wehrlein kurz- oder mittelfristig auch mal einen echten Einsatz im aktuellen Formel 1-Mercedes bekommt, sind allerdings gering. Mitten im Meisterschaftskampf werden Rosberg und Hamilton ihren Silberpfeil wohl kaum für Test- oder Trainingsfahrten an den Nachwuchsmann abtreten.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden