Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Pirelli nominiert Reifen bis Bahrain

Kein Risiko an der Gummi-Front

Pirelli - Formel 1-Test - Barcelona - 1. März 2015 Foto: xpb

Pirelli hat die Reifenmischungen für die ersten 4 Rennen bekanntgegeben. Der Gummi-Lieferant setzt auf die gleichen Reifensorten wie im Vorjahr. Der Supersoft-Gummi kommt vorerst nicht zum Einsatz.

04.03.2015 Tobias Grüner

Bei den Testfahrten konnten sich die Teams ihre Reifen noch frei aus allen 4 Mischungen aussuchen. Mit Saisonbeginn in Australien müssen die Piloten wieder mit dem Material zurechtkommen, das der Lieferant aus Mailand zur Verfügung stellt. Mehr als 2 Mischungen gibt es dann bekanntlich nicht mehr. Wie bisher auch müssen im Rennen beide Sorten zum Einsatz kommen.

Pirelli nominiert gleiche Reifenmischungen wie 2014

Ein großes Risiko will Pirelli zum Start in die neue Saison offenbar vermeiden. Bei den ersten 4 Rennen kommen die gleichen Mischungen zum Einsatz, die man auch schon im Vorjahr nominiert hatte: In Australien sind das Soft/Medium, in Malaysia Medium/Hard, in China Soft/Medium und auch in Bahrain Soft/Medium.

Pirelli will die ersten Rennen abwarten, um mehr Daten über die neuen Autos und die neuen Gummis auf verschiedenen Strecken zu sammeln. Weil die Wintertests dieses Jahr ausschließlich im kühlen Europa stattgefunden haben, gibt es noch kleine Fragezeichen über das Verschleißverhalten bei hohen Temperaturen.

Im Vergleich zum Vorjahr hat Pirelli in der Winterpause nur die Hinterreifen geändert. Die Mischungen blieben gleich. Durch eine neue Konstruktion wurde die Auflagefläche der Gummis an der Antriebsachse vergrößert, was zu einer besseren Hitzeverteilung auf der Lauffläche geführt hat.

Kaum mehr als 2 Boxenstopps pro Rennen

Damit sollten die Hinterreifen tendenziell etwas besser halten als früher. Auf der anderen Seite dürften aber auch die Belastungen durch die stärkeren Motoren größer geworden sein. Verbesserungen in Sachen Aerodynamik und Anpressdruck sorgen zudem für höhere Kurvengeschwindigkeiten, was sich ebenfalls negativ auf die Lebensdauer auswirkt.

Durch die eher konservative Reifenwahl erwarten wir wie im Vorjahr von den meisten Piloten jeweils 2 Boxenstopps in den ersten 4 Rennen. Nur Malaysia könnte etwas aus der Rolle fallen. Wer in der Hitze von Sepang nicht ordentlich mit den Gummis haushält, muss traditionell 3 Mal zum Reifenservice bei den Mechanikern vorbeikommen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden