Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Pirelli reagiert

Kevlar-Reifen für Nürburgring-Rennen

Lewis Hamilton - Reifenschaden GP England 2013 Foto: xpb 25 Bilder

Pirelli reagiert auf die Reifenschäden von Silverstone. Zum Rennen auf dem Nürburgring bringt der Ausrüster neue Hinterreifen mit einer Kevlarstruktur in der Karkasse. Die neuen Gummis wurden bereits in Kanada getestet.

03.07.2013 Tobias Grüner

Pirelli musste nach dem Grand Prix von England viel Kritik einstecken. Vor allem die Piloten waren sauer, dass ihnen die Reifenfetzen nur so um die Ohren flogen. Einige Fahrer, wie zum Beispiel Felipe Massa drohten zwischen den Zeilen sogar mit einem Boykott des Nürburgring-Rennens, sollte sich an der Situation nichts ändern.

Kevlar-Reifen für den Nürburgring

Pirelli hat sich die Kritik offenbar zu Herzen genommen. Nach der Fehler-Analyse haben sich die Italiener entschieden, dass es für den Eifel-Grand Prix neue Gummis gibt. Genauer gesagt sollen die Prototypen-Reifen zum Einsatz kommen, die bereits im Freien Training von Montreal getestet wurden.

Eigentlich wollte Pirelli sie schon in England verwenden, doch die Änderung scheiterte am Veto von Force India und Lotus. Die Verweigerer haben mittlerweile kleinlaut erklärt, der Einführung neuer Reifen zuzustimmen, wenn es der Sicherheit dienlich ist.
 
Außerdem hat die FIA angekündigt, das Einstimmigkeitsprinzip zu kippen, mit dem zuletzt alle Modifikationen an den Gummis blockiert wurden. Das heißt, dass Pirelli künftig alle notwendigen Änderungen vornehmen kann, ohne auf die Teams Rücksicht zu nehmen.
 
Die neuen Hinterreifen, bei denen der Stahlgürtel im Inneren durch eine Kevlarstruktur ersetzt wurde, hätte sich bei den Tests im Montreal-Training als zuverlässig erwiesen, erklärte Pirelli. Sie seien am besten für die technischen Anforderungen des Nürburgrings geeignet.
 
Die Struktur der Gummis bleibt wie bei den bisherigen 2013er Reifen asymmetrisch. Deshalb will Pirelli die gängige Praxis des seitenverkehrten Wechsels von links nach rechts und andersherum strickt verbieten. Das so genannte "Tyre-swapping" sei, so die Analyse, einer der Hauptgründe für die Probleme in Silverstone gewesen.

2012er Karkassen ab dem GP Ungarn

Auch für die weiteren Rennen ab dem GP Ungarn hat der italienische Ausrüster bereits einen Plan. Um ganz auf Nummer sicher zu gehen, gibt es für den Rest der Saison komplett neue Reifen. Sie sollen symmetrisch aufgebaut sein, so dass ein sicherer Gebrauch auch ohne Überwachung von Pirelli jederzeit gewährleistet ist.

Das wichtigste Merkmal der neuen Reifen ist, dass Struktur und die Karkasse mit den Reifen des Vorjahres identisch sind. Diese hätten sich durch maximale Leistung und Sicherheit ausgezeichnet. Auf die 2012er Konstruktionen sollen dann Laufflächen mit den 2013er Gummimischungen gesetzt werden, um schnellere Rundenzeiten und ein breiteres Arbeitsfenster zu gewährleisten.

Vor- oder Nachteil für Mercedes?

Auf die Ingenieure wartet mit den neuen Slicks jede Menge Arbeit. Die neuen, alten Hinterreifen unterscheiden sich nicht nur durch die Struktur im Inneren, sondern auch durch eine andere äußere Form. Die Reifenflanken stehen rechtwinkliger zur Lauffläche und verformen sich beim Walken anders.

Das könnte für die Aerodynamiker zum Problem werden. Schon zu Saisonbeginn zeigte sich, dass die geänderte Luftströmung um die Reifen vor allem unter Last zu massiven Problemen führen kann. Vor allem die Ingenieure von Sauber und McLaren wurden auf dem falschen Fuß erwischt.

In der Young Drivers Testwoche vor dem GP Ungarn können die Teams die Auswirkungen des Rückschritts auf die 2012er Reifen erstmals testen und wertvolle Daten sammeln. Der große Verlierer heißt dann Mercedes. Die Silberpfeile wurden nach dem eigenen Reifentest in Barcelona von den Young Drivers Test ausgeschlossen. Für Hamilton und Rosberg droht somit in Ungarn ein böses Erwachen. Andererseits hat das Team aus Brackley immer am lautesten nach den alten Reifen geschrien.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden