Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Pirelli Reifen-Mischungen 2013

Weiche Gummis zum Saisonstart

Pastor Maldonado Williams F1 Test Jerez 2013 Highlights Foto: xpb 26 Bilder

Pirelli will in den ersten vier Rennen der Saison für Action an der Reifenfront sorgen. Beim Auftakt in Melbourne ist zum ersten Mal die Mischung Supersoft am Start. Bis zum vierten Grand Prix in Bahrain gibt es jede Menge Abwechslung.

13.02.2013 Tobias Grüner

Pirelli hat 2012 viel Kritik einstecken müssen. Zu Beginn der Saison klagten viele Piloten über einen zu hohen Verschleiß. Am Ende wurde es vielen Fans dann zu konservativ. Das soll sich 2013 ändern. Pirelli kündigte schon im Winter eine aggressivere Auswahl bei den Mischungen an. Und schon für den Saisonauftakt in Australien machten die Italiener ihr Versprechen wahr.

Pirelli-Mischung supersoft für Melbourne

Zum ersten Mal kommt bei dem Rennen im Albert Park von Melbourne die Pirelli-Mischung "supersoft" zum Einsatz. Um es den Teams nicht so einfach zu machen, gibt es als Alternative nicht "soft" sondern den deutlich härteren "medium"-Reifen. "Die ganze Stufe bei der Reifenwahl sollte für einen großen Leistungsunterschied zwischen den Autos sorgen. Damit dürfte die Strategie eine Rolle spielen", verspricht Pirelli.

In Malaysia haben die Reifenexperten dagegen nur wenig Spielraum. Hohe Temperaturen, rauer Asphalt – da ergibt sich die Wahl der Mischungen von ganz alleine: "medium" und "hart" - die widerstandsfähigsten Gummis im Pirelli-Angebot. Allerdings sind die Mischungen im Vergleich zum Vorjahr generell eine Stufe weicher geworden.

Beim dritten Rennen des Jahres in China werden wie im Vorjahr "soft" und "medium" geliefert. Diese Auswahl sorgte 2012 für viel Spannung. Die Strategen mussten zwischen zwei und drei Boxenstopps entscheiden. Vielen Fans ist noch gut in Erinnerung, wie Kimi Räikkönen kurz vor Schluss mit einbrechenden Reifen innerhalb kürzester Zeit aus den Punkten flog.

Härtere Reifen in Bahrain

Bei Rennen Nummer vier entschied sich Pirelli sogar eine Stufe härter zu gehen. Im Vorjahr waren mit "Soft" und "Medium" fast alle Piloten drei Mal zum Reifenwechsel an der Box. Ziel der Gummi-Experten sind im Schnitt zwei Stopps pro Rennen. Deshalb gibt es nun "Soft" und "Hard".

Bei der Anzahl der Reifen bleibt alles beim Alten: Es gibt sechs Sätze der härteren und fünf Sätze der weicheren Mischung. Dazu kommen vier Sätze Intermediates und drei Sätze Regenreifen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden