Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Soft-Reifen im Rennen favorisiert

Pirelli rechnet mit zwei bis drei Stopps

Romain Grosjean - HaasF1 - GP Ungarn - Budapest - Formel 1 - 22. Juli 2016 Foto: xpb 87 Bilder

Nach den Erkenntnissen im Training am Freitag geht Pirelli davon aus, dass die Strategen zwischen zwei und drei Stopps planen. Medium-Mischung wird Nebenrolle spielen, Soft-Reifen Favorit.

22.07.2016 Bianca Leppert

Auf dem Hungaroring erleben die Reifen-Gurus ein Déja-vu. Denn es gibt einige Parallelen zu Spielberg. Die Strecke ist neu asphaltiert, es gibt neue Kerbs und es ist warm. Nach den beiden Trainings am Freitag sind bei Pirelli nun einige Daten aufgelaufen. Die Italiener haben daraus ihre ersten Schlüsse gezogen.

Soft-Reifen fürs Rennen favorisiert

„Der Medium-Reifen wird nicht von vielen gewählt werden“, sagt Mario Isola von Pirelli. „Man wird sich auf den Soft- und Supersoft-Reifen konzentrieren. Der Soft ist sehr konstant. Zwischen den beiden Mischungen liegen 1,3 bis 1,4 Sekunden pro Runde. Der Supersoft ist schneller, aber er baut auch schneller ab. Wenn das jemand mit dem Setup in den Griff bekommt und den Abbau reduzieren kann, könnte es der Renn-Reifen werden. Andernfalls eher die Soft-Variante.“

Welchem Reifentyp der Vorzug gegeben wird, bestimmt natürlich auch die Strategie und den Zeitpunkt und die Anzahl der Stopps. Momentan rechnet Pirelli mit einem Zweistopp-Rennen. Man geht von der Reihenfolge supersoft-soft-soft aus. „Wenn man mehr den Supersoft nutzen will, kommt man auf drei Stopps.“

Niedriges Griplevel durch neuen Asphalt

Der neue Asphalt wurde von Pirelli ebenfalls einer Analyse unterzogen. Man hat die Rauheit gemessen. Das Ergebnis? „Er ist sehr glatt, gehört zu den glattesten überhaupt. Normalerweise verändert sich in der Mikro- und Makro-Rauheit im ersten Jahr noch viel. Deshalb hat es heute Morgen auch so lange gedauert, bis es aufgetrocknet ist. Es war feucht, aber es stand nirgends Wasser, weil das Drainage-System neu ist. Das Griplevel war sehr niedrig. Vor allem vorne links gab es Körnen.“ Dass die Haftung begrenzt war, sah man auch an den vielen Ausritten und Verbremsern der Piloten.

Supersoft könnte überhitzen

Laut Isola gehen viele auch davon aus, die Reifen würden in Budapest nicht so stark beansprucht. Das sieht der Experte jedoch anders. „Du hast nur eine Gerade, wo sie abkühlen können. Sonst wirken überall laterale Kräfte auf den Reifen. Die Oberflächen-Temperatur ist ziemlich hoch. Wir glauben deshalb, dass der Supersoft überhitzen kann. Wenn es am Sonntag heiß wird, ist der Soft wahrscheinlich der Reifen fürs Rennen.“

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden