Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Platz 1 und 11 für Mercedes

Kommandostand verzockt mit Rosberg

Mercedes GP Deutschland 2013 Foto: ams 82 Bilder

Die Pole Position für Mercedes wird zur Gewohnheit. Lewis Hamilton kam nach Balanceproblemen im freien Training wie Phoenix aus der Asche zurück. Nico Rosberg fiel schon im Q2 durch den Rost. Sein Team wollte Reifen sparen und wurde dafür bestraft.

06.07.2013 Michael Schmidt

Mercedes blickt mit einem lachenden und einem weinenden Auge auf das Abschlusstraining zurück. Lewis Hamilton qualifizierte sich für Platz 1, Nico Rosberg nur für Rang 11. Der Trainingsschnellste war selbst überrascht: "Es begann gut am Freitagmorgen. Dann wollten wir das Auto verbessern und machten es schlechter. Wir wollten das korrigieren, und es wurde noch schlechter."

Doch pünktlich zum Kampf um die Startplätze platzte der Knoten. "Vor der Qualifikation haben wir uns zu einem Totalumbau entschlossen. Zum Teil sind wir dorthin zurück, wo wir am Freitagmorgen waren. Das Auto war wie verwandelt. Einfach wunderbar. Das zeigt, dass ich mich noch immer schwer tue, das Setup-Fenster zu treffen", erklärte Hamilton seine dritte Pole Position der Saison. Nummer 29 in seiner Karriere.

Mercedes kaute Nägel an der Boxenmauer

Teamkollege Nico Rosberg wird zehn Plätze weiter hinten starten. Der Silverstone-Sieger nahm bereits nach dem Q2 seinen Helm ab. Er war um 0,057 Sekunden an der Hürde für Platz 10 gescheitert. Nicht, weil er zu langsam war. Nein, Rosberg stand in der Garage, als ihn innerhalb von 113 Sekunden sechs Konkurrenten überholten. "Wir wollten mit zwei frischen weichen Reifensätzen ins Q3 gehen und dachten, Nicos Zeit reicht", stellte sich Teamchef Rosss Brawn vor seine Ingenieure.

"Dann wurde die Strecke plötzlich deutlich schneller. Entweder, weil der Wind eingeschlafen ist, oder weil einfach mehr Grip auf die Strecke kam. Als wir merkten, wie die Rundenzeiten nach unten gingen, war es schon zu spät. Wir sind an der Boxenmauer gesessen und haben Nägel gekaut, dass es noch reicht." Es reichte nicht.

Lauda kritisiert Mercedes-Strategen

Vielleicht hätte Mercedes misstrauisch werden sollen, als Ferrari und Lotus Fernando Alonso und Kimi Räikkönen noch einmal auf die Strecke geschickt haben, obwohl auch sie von den Rundenzeiten her sicher schienen. Da wurde lieber ein frischer Satz weiche Reifen geopfert, um kein Risiko einzugehen.

Niki Lauda konnte sich deshalb über die Pole Position nicht so recht freuen: "Solche Fehler dürfen uns nicht passieren." Rosberg, der in diesem Jahr bereits bei vier Grand Prix aus der ersten Reihe ins Rennen gegangen war, steht damit erstmals außerhalb der Top Ten: "Das ist schwer zu verdauen. Aber die Erfahrung hilft, den Ärger schnell runterzuschlucken."

Mercedes unsicher über Reifenverschleiß

Die Pleite ist aber auch eine Chance für Rosberg. Er kann sich nun seine Reifen für den Start des Rennens aussuchen. Lauda meinte: "Alle sagen, dass Ferrari mit den harten Reifen clever taktiert hat. Wir können mit Nico das gleiche machen. Mir wäre trotzdem lieber, wir hätten zwei Autos in der ersten Reihe. Dann hätten wir uns besser gegen Vettel verteidigen können."

Ross Brawn wollte nicht unterschreiben, dass Rosberg mit den härteren Reifen an den Start gehen wird. "Unsere Strategen haben viel Arbeit vor sich. Irgendwann musst du die weichen Reifen mal fahren, und wir müssen noch überlegen, wann die beste Zeit dafür ist."

Die Freude über Hamiltons Pole Position ist gemischt mit der Sorge, dass es kaum Erfahrungswerte über das Verhalten der Reifen über eine längere Distanz gibt. "Ich bin die Rennsimulationen am Freitag mit einem schlecht ausbalancierten Auto gefahren", erzählt Hamilton. "Das könnte die Probleme mit dem starken Abbau erklären. Jetzt habe ich ein ganz anderes Auto, von dem wir nicht wissen, wie es sich im Rennen verhält. Mir kommt es so vor, dass Red Bull einen Schritt vorwärts gemacht hat. Sie haben von den neuen Hinterreifen offenbar mehr profitiert als wir."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden