Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Probleme bei Ferrari

Foto: dpa

Wird der Schuminator langsam alt? In Shanghai kämpft der Weltmeister mit Abstimmung, Reifen und sich selbst. Die Strecke und Michael Schumacher haben nach einem Trainingstag noch nicht zueinander gefunden.

24.09.2004

Nach zwei sieglosen Rennen bleiben Michael Schumacher noch zwei Mal 45 Minuten, um nicht am Sonntag in Shanghai zum dritten Mal in Folge leer auszugehen. Denn dann beginnt für den zwölfmaligen Saison-Sieger die Qualifikation, bei der er mit dem Ferrari F2004 nach dem Ergebnis des Freitags-Trainings im Rennen keine Sonne sehen dürfte.

Das technische Problem ergibt sich aus der Kombination Reifen und Fahrwerksabstimmung. Die Bridgestone-Gummis zeigen auf der nagelneuen chinesischen eine starke Tendenz zum Körnen. Bei diesem sogenannten Graining lösen sich Gummipartikel von der Lauffläche, auf denen das Auto herumrutscht, bis sich die Oberfläche nach einigen Runden etwas abgehobelt hat. Die Folge: Ferrari kämpft mit starkem Untersteuern - gerade auf einer Rennstrecke mit fünf engen Kurven ein zeitraubendes Ärgernis.

Michael Schumacher: "Noch keine Linie"

"Wir sind nicht da, wo wir sein wollen. Heute Nacht haben wir noch einiges zu tun", sagt Technik-Chef Ross Brawn. Brawn klagt zudem über ständig wechselnde Streckenbedingungen, die die Abstimmung des F2004 erschweren. Doch alle Entschuldigungen erklären nicht, warum Michael Schumacher knapp drei Zehntelsekunden auf Teamkollege Rubens Barrichello fehlen.

Zwar wurde der Champion auf einer schnellen Runde im zweiten Training von Juan Pablo Montoya aufgehalten, aber das lässt er selbst nicht als Ausrede gelten. Tatsächlich hat Schumacher Mühe, sich auf dem 5,3 Kilometer langen Kurs zurechtzufinden, obwohl er sie zuvor im Fußmarsch besichtigt hatte. "Die Strecke sieht im Auto doch etwas anders aus", gestand Schumacher. "Ich habe die Linie noch nicht für alle Kurven drin." Diese Worte spricht ausgerechnet der Mann, der in seiner Sturm- und Drangzeit berühmt dafür war, sich aus dem Stand besser als die meisten Gegner auf neue Pisten einstellen zu können.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden